Aktie DO & CO AG

WKN 915210 ISIN AT0000818802

Taxierung/Chart

  • Geld

    52

    200 Stk.

  • Brief

    52,8

    200 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    +1,30 / +2,55 %

  • Spread (akt./rel.)

    0,800 / 1,538 %

  • Tageshoch (Preis)

    53

  • Tagestief (Preis)

    49,95

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 52.3 G 0 Stk.
Kurszeit 27.11.2020 / 14:00:22 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 100
Tageshoch / Tagestief 53 49.95
Vortageskurs 51 (26.11.)
Differenz zum Vortag +1.30 2.55 %
52 Wochenhoch / -tief 96 (17/02) 29.65 (30/10)

Kennzahlen in EUR

2019 2018 2017
Reingewinn pro Aktie -2,55 2,71 2,50
Dividende pro Aktie 0,00 0,85 0,85
Dividendenrendite in % 0,00% 1,16% 1,65%
Dividendenwachstum in % -100,00% 0,00% 0,00%
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) - 27,05 20,60
Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) 2,16 3,40 2,50
Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) 0,37 0,84 0,58
Kurs Cash Flow Verhältnis (KCV) 3,86 13,52 12,42

Stammdaten

WKN
915210
ISIN
AT0000818802
Symbol
DOQ
Börsensegment
Freiverkehr
Wertpapierart
Aktie
Bezeichnung
Do & Co Restaurant & Catering
Indexzugehörigkeit
-
Handelssegment
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Handelswährung
Euro
Nominalwährung
Euro
Abwicklungswährung
Euro
Sektor und Branche
Konsumgüter, Restaurants und Foodvertrieb
Anzahl der Aktien
9,74 Mio.
Marktkapitalisierung
509,61 Mio.
Unternehmensprofil

Die DO & CO AG mit Firmensitz in Wien ist ein weltweit tätiges Gastronomie- und Dienstleistungsunternehmen sowie Österreichs größter Party-Service-Caterer. Die Produktpalette reicht vom Dinner for Two über Vernissagen oder Geburtstagsfeiern bis hin zu Firmenpräsentationen, Pressekonferenzen oder großen Veranstaltungen. Des Weiteren beliefert die DO & CO verschiedene Fluggesellschaften mit Bordmenüs. Das Unternehmen gilt im Airline-Catering als Benchmark der Airline-Industrie. Das Unternehmen besitzt zahlreiche Restaurants und Niederlassungen in Wien und München.


DO & CO hat von Beginn der Krise an sehr rasch gehandelt und versucht sich bestmöglich auf die zukünftigen Marktbedürfnisse und die damit verbundenen niedrigeren Volumina vorzubereiten, indem umgehend die Fixkosten zu einem erheblichen Teil reduziert wurden. Gleichzeitig wurde in die Neuinterpretation bestehender, als auch in die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle investiert, deren erste Ergebnisse im Geschäftsjahr 2020/2021 sichtbar werden sollten. Während die Restaurants seit der Wiedereröffnung erfreulicherweise trotz aller Beschränkungen wieder Kurs auf Vorjahresniveau genommen haben, sind auch erste erfreuliche Anzeichen im Bereich Event Catering (z.B. Formel 1, Privatveranstaltungen bzw. ab Herbst wieder einzelne größere Sportveranstaltungen, wie Fußballspiele mit reduzierter Gästeanzahl) sowie im Bereich Gourmet Retail zu sehen. Alles unter der Annahme, dass kein weiterer Shutdown erfolgt. Im Airline Catering geht DO & CO davon aus, dass die Phase der Erholung mit dem regulären Geschäft länger andauern wird. Erfreulich ist aber, dass einige große Airlinekunden von DO & CO, mit angepassten Preisen, weiterhin auf eine gute Produktqualität und Kundenzufriedenheit setzen, vor allem in den Premiumklassen wie der First bzw. Business Class. Gleichzeitig arbeitet DO & CO mit seinen großen Kunden an kostensparenden und innovativen Catering-Geschäftsmodellen für die Economy Class, welche den Fluglinien wesentliche Kosteneinsparungen und DO & CO ein verbessertes Geschäftsmodel ermöglicht. Das kommende Geschäftsjahr 2020/2021 und damit das Konzernergebnis wird nichtsdestotrotz grundsätzlich von der COVID-19 Situation stark belastet.


Update 19.11.2020: DO & CO ist mit all seinen Geschäftsfeldern und seiner Diversifikation auf viele Länder und Marken einer der am meisten betroffenen Unternehmen dieser Krise und hat bereits im März 2020 sehr rasch reagiert und umgehend alle notwendigen Entscheidungen getroffen um die Fixkosten wesentlich zu senken und damit den Cash Burn pro Monat maximal zu reduzieren, bereits vor Ausbruch der Krise gesicherte Liquidität sorgsam zu verwalten bzw. sinnvoll zu investieren und an neuen Entwicklungen für das zukünftige 'neue Normal' zu arbeiten.


Tschüss, 5 Euro fixe Gebühren!

Aktien handeln wird in Stuttgart jetzt viel günstiger: Wir streichen das fixe Transaktionsentgelt.

Was bedeutet das für Sie?


Gab es beim Handel mit Aktien bislang eine fixe und eine variable Gebührenkomponente, stellen wir den fixen Anteil in Höhe von 5 Euro pro Order ab sofort nicht mehr in Rechnung. Das wirkt sich direkt auf Ihr Investment aus: Sie sparen bis zu 59 Prozent an Gebühren*. Alle Fakten auf einen Blick

Nicht jeder Abschied tut weh