Lufthansa Portrait
WKN 823212 | ISIN DE0008232125

Aktionärsstruktur


Aktionärsstruktur

Kontaktdaten

Gesellschaft DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Sitz der Gesellschaft Lufthansa Aviation Center, Airportring
D-60546 Frankfurt/Main
Telefon +49-69-696-0
Fax +49-69-696-3002
Internet http://www.lufthansa.com

Beteiligungen

Unternehmen Beteiligung
Fraport AG 8,44%

Leitende Positionen

Vorstand
Thorsten Dirks Harry Hohmeister Carsten Spohr Ulrik Svensson
Dr. Bettina Volkens
Aufsichtsrat
Nicoley Baublies Christine Behle Dr. Werner Brandt Jörg Cebulla
Herbert Hainer Dr. Robert M. Kimmitt Karl-Ludwig Kley Martin Koehler
Doris Krüger Eckhard Lieb Jan-Willem Marquardt Martina Merz
Ralf Müller Monika Ribar Dr. Wolfgang Röller Andreas Strache
Stephan Sturm Christina Weber Dr. Jürgen Weber Birgit Weinreich
Matthias Wissmann

Unternehmensprofil

Die Lufthansa AG ist eine weltweit tätige Fluggesellschaft mit rund 540 Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Haupttätigkeitsfeld des Konzerns ist die Durchführung von nationalem und internationalem Passagier- und Frachtlinienverkehr. Mit den zum Lufthansa-Verbund gehörenden Fluglinien Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, Germanwings sowie den Beteiligungen an Brussels Airlines, JetBlue und SunExpress werden Ziele in mehr als 100 Ländern und vier Kontinenten angeflogen. Das Unternehmen hat sich von einer reinen Fluggesellschaft zu einem führenden Anbieter in den Bereichen Passagier- und Frachtverkehr, Logistik, Catering, Instandhaltung und IT-Services entwickelt. Die Lufthansa AG ist weltweit führend im internationalen Frachtlinienverkehr, als technischer Dienstleister für die Komplettbetreuung ganzer Flotten verantwortlich und bildet den Großteil seines Flug- und Servicepersonals selbst aus.

Ab 2017 wird die Lufthansa Group ihre Ergebnisse entlang der drei strategischen Säulen Netzwerk-Airlines, Punkt-zu-Punkt-Airlines und Aviation Services berichten. Bei den Netzwerk- und Punkt-zu-Punkt-Airlines sollen die um Treibstoff und Währungseffekte bereinigten Stückkosten insgesamt in etwa ebenso stark sinken wie im Vorjahr. Nach aktueller Schätzung wird der Aufwand für Treibstoff hingegen im laufenden Jahr um 350 Millionen Euro anwachsen. Dieser Kostenanstieg in Kombination mit weiter sinkenden währungsbereinigten Stückerlösen wird voraussichtlich nicht vollständig durch Stückkostensenkungen zu kompensieren sein. Das organische Kapazitätswachstum soll für die Passagierairlines bei 4,5 Prozent liegen. Die 2017 erstmals voll konsolidierte Brussels Airlines und die Wet-Lease-Flüge von Air Berlin sollen bereits im ersten Jahr einen geringen positiven Ergebnisbeitrag erwirtschaften. Die Aviation Services erwarten insgesamt einen Ergebnisbeitrag auf Vorjahresniveau, allerdings mit einer unterschiedlichen Entwicklung in den einzelnen Unternehmen. Die Investitionen werden sich im Geschäftsjahr 2017 voraussichtlich auf 2,7 Milliarden Euro summieren. Insgesamt erwartet die Lufthansa Group für das Geschäftsjahr 2017 ein Adjusted EBIT leicht unter Vorjahr. Carsten Spohr sagt: 'Wir setzen die Modernisierung der Lufthansa Group konsequent fort. Wir wollen erste Wahl für Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre und Partner sein. Dazu fokussieren wir weiterhin auf Kostendisziplin, um Spielräume für profitables Wachstum zu gewinnen.

Update 27.04.2017: 'Trotz eines starken ersten Quartals und guter Vorausbuchungen bei den Airlines, bleibt unsere Prognose für das Gesamtjahr unverändert. Bei den Airlines haben wir noch keine ausreichende Sicht auf die Buchungen des wichtigen dritten Quartals.', so Svensson. Die Lufthansa Group rechnet für das Gesamtjahr bei stark gestiegenen Umsätzen mit einem Adjusted EBIT leicht unter Vorjahr. Die Treibstoffkosten erhöhen sich inklusive Brussels Airlines voraussichtlich um 500 Millionen Euro. Der Rückgang der währungsbereinigten Stückerlöse wird bei 4,5 Prozent organischem Kapazitätswachstum beziehungsweise einem insgesamt um 12,5 Prozent erweiterten Angebot voraussichtlich geringer ausfallen als 2016. Trotz der im ersten Quartal 2017 gestiegenen Stückkosten hält die Lufthansa Group am langfristigen Ziel fest, die um Währung und Treibstoff bereinigten Stückkosten zu senken und wird dieses Ziel konsequent weiter verfolgen.

Update 17.07.2017: Der Vorstand erhöht die Prognose des Adjusted EBIT 2017 auf 'über Vorjahr'.

Update 25.10.2017: Für das vierte Quartal wird eine leicht positive Entwicklung der währungsbereinigten Stückerlöse bei einem organischen Kapazitätswachstum von 5,5 Prozent angenommen. Die finanziellen Belastungen von 100 Millionen Euro aus Streiks im vierten Quartal des Vorjahres werden nicht mehr anfallen. Gleichzeitig rechnet das Unternehmen mit einem leichten Rückgang der um Treibstoff und Währungseffekte bereinigten Stückkosten bei den Passagierairlines im vierten Quartal. Die Treibstoffkosten für das Gesamtjahr werden (inklusive Brussels Airlines) bei 5,3 Milliarden Euro erwartet. Dies entspricht einem Kostenanstieg von circa 50 Millionen Euro im vierten Quartal (exklusive Brussels Airlines). Für die Aviation Services wird ein Ergebnis in etwa auf Vorjahresniveau vorausgesagt.