Produkt-Varianten

Verschiedene Varianten von Knock-out-Produkten

Verschiedene Varianten von Knock-out-Produkten

Die große Nachfrage nach Knock-out-Produkten hat zu einer inzwischen breiten Vielfalt von verschiedenen Produktvarianten geführt. Grundsätzlich lassen sich alle Produkte zunächst einmal in Produkte mit und ohne feste Laufzeit unterteilen. Auf weitere Unterscheidungsmerkmale, die sich im Wesentlichen durch Kombinationen von Laufzeit und Platzierung der Knock-out-Barriere ergeben, soll nun näher eingegangen werden.

Knock-out-Produkte mit Basispreis = Knock-out-Barriere und begrenzter Laufzeit (Typ A)

Diese Produkt-Variante stellt den Klassiker aller Knock-out-Produkte dar. Hier entspricht die Knock-out-Barriere exakt dem Basispreis des Knock-out-Produktes, so dass bei Erreichen oder Durchbrechen dieser Barriere der jeweilige Schein sofort wertlos verfällt.

Die Finanzierungskosten werden dabei als Auf- bzw. Abgeld zum Inneren Wert berücksichtigt. Die Laufzeit dieser Papiere ist begrenzt und häufig kleiner als ein Jahr.

Der Emittent erstattet dem Anleger im Falle eines Knock-out Ereignisses aus steuerlichen Gründen nur noch einen Restbetrag in Höhe eines Zehntel Eurocents (0,001 Euro) pro Schein. Dabei hängt es vom Emittenten ab, ob dieser Betrag automatisch erstattet wird oder ob eine entsprechende Verkaufsorder vom Anleger platziert werden muss. Genaueres dazu ist den Emissionsbedingungen der einzelnen Emittenten zu entnehmen.

Der Vorteil dieser Knock-out-Produkte gegenüber anderen Varianten, bei denen Basispreis und Knock-out-Level unterschiedlich sind, liegt in den höheren Hebeln. Denn je näher der Kurs des Basiswertes an den Basispreis herankommen kann, desto höher werden die Hebel. Bei Turbos mit großem Hebel dieser Kategorie, gewinnt allerdings die Volatilität zunehmend an Bedeutung. Denn liegt der Kurs des Basiswertes in der Nähe der Knock-out-Barriere bzw. des Basispreises und die Volatilität steigt an, fällt der Preis des Turbos und umgekehrt, da die Wahrscheinlichkeit eines Knock-out-Ereignisses bei hoher Volatilität zunimmt.

Knock-out-Produkte mit begrenzter Laufzeit und Stop-Loss (Typ B)

Bei dieser Knock-out Kategorie werden die Finanzierungskosten ebenfalls als Aufgeld berechnet, da die Laufzeit ebenfalls begrenzt ist. Diese Papiere haben oft eine längere Laufzeit als die Turbos vom Typ A. Der Preis besteht somit aus Innerem Wert plus Aufgeld (Zeitwert). Im Gegensatz zu Typ A befindet sich die Knock-out-Barriere leicht oberhalb (beim Knock-out-Call) oder leicht unterhalb (beim Knock-out-Put) des Basispreises. Bei diesem Typ werden die Knock-out-Barrieren daher auch als Stop-Loss bezeichnet.

Durch die unterschiedliche Höhe zwischen Basispreis und Knock-out-Level verfallen diese Papiere i.d.R. nicht wertlos. Im Falle eines Knock-outs ist es vorgesehen, dass der Emittent dem Inhaber eines solchen Knock-out-Produktes einen Restwert, also die Differenz zwischen dem Basispreis und der Knock-out-Barriere, erstattet. Die Zahlung des Restwerts ist allerdings nicht garantiert (siehe unten). Ob dieser Restbetrag automatisch erstattet wird oder ob eine entsprechende Verkaufsorder platziert werden muss, hängt vom jeweiligen Emittenten ab. Genaueres dazu ist den Emissionsbedingungen der Emittenten zu entnehmen.

Wie sich der Restwert bestimmt

Jeder Emittent, der ein Knock-out-Produkt an einen Anleger verkauft, versucht sich selbst risikoneutral zustellen. Dadurch verhindert er, dass er an den Verlusten seiner Anleger verdient und an deren Gewinnen verliert. Diese Absicherungsgeschäfte werden als „Hedge“ bezeichnet und können je nach Produkt unterschiedlich ausfallen. Kommt es nun zu einem Knock-out-Ereignis benötigt der Emittent keine Absicherung mehr und er verkauft diesen Hedge wieder marktschonend. Der Erlös (Restwert) aus dieser Auflösung des Hedge wird dann anschließend an die jeweiligen Anleger ausgeschüttet. In den Emissionsbedingungen ist festgelegt, wie lange der Emittent Zeit hat, den Restwert zu ermitteln. Der sich nach einem Knock-out ergebende Restwert beträgt ca. die Differenz zwischen Basispreis und Knock-out-Schwelle. Allerdings hängt der Betrag davon ab, wie sich der Basiswert, nach dem Knock-out weiter entwickelt hat. Unter Umständen kann der Erlös aus der Auflösung des Hedge nicht der Differenz entsprechen, sondern auch kleiner oder größer ausfallen. Je größer die Volatilität des Basiswertes während der Hedgeauflösung ist, desto größer ist i.d.R. die Abweichung.

Open-end-Knock-out-Produkte mit Stop-Loss (Typ C) und ohne Stop-Loss (Typ D)

Im Gegensatz zu Typ A und B ist die Laufzeit bei dieser Knock-out-Variante nicht begrenzt. I.d.R. sind Basispreis und Knock-out nicht identisch (Typ C), so dass auch hier ein Restwert im Knock-out-Fall zur Auszahlung kommen soll. Da Typ D keinen Stop-Loss besitzt, kann hier kein Restwert ausgezahlt werden. Wird die Knock-out-Schwelle bzw. der Basispreis berührt, verfällt das Papier sofort wertlos.

Die Funktionsweise ist weitestgehend identisch mit oben beschriebenen Knock-out-Produkten. Der entscheidende Unterschied ist die Berücksichtigung der Finanzierungskosten. Bei Knock-out-Produkten mit fester Laufzeit gehen sie als Auf- oder Abgeld in die Preisberechnung des Turbos ein. Dagegen werden die Finanzierungskosten bei Open-end-Turbos nicht als Auf- oder Abgeld berechnet, sondern täglich über einen sinkenden Knock-out-Preis kalkuliert. Der Anleger zahlt somit nur den Teil der Finanzierungskosten, den er während der Haltedauer seiner Papiere tatsächlich nutzt. Daher reduziert sich der Preis der Knock-out-Papiere Tag für Tag um die anteiligen Finanzierungskosten. Gleichzeitig wird die Knock-out-Schwelle angepasst, um die vorherige Differenz zwischen Basispreis und Knock-out-Schelle beizubehalten. Allerdings passen manche Emittenten ihre Knock-out-Barriere nicht täglich, sondern einmal im Monat an. Details sollten den Emissionsbedingungen entnommen werden.

Knock-out-Produkte dieses Typs können aufgrund des fehlenden Aufgelds größere Hebel besitzen als Turbos vom Typ B mit begrenzter Laufzeit und einem Aufgeld.

Rolling Turbos (Typ E)

Eine weitere Variante eines unbegrenzt laufenden Knock-out-Produktes ist der Rolling Turbo. Auch hier sind Basispreis und Knock-out-Schwelle unterschiedlich. Allerdings gibt es noch weitere wichtige Produktspezifika, die sie von anderen Turbos unterscheiden:

Der erste wesentliche Unterschied zu allen anderen Knock-out-Produkten ist der vom Emittenten durch tägliche Anpassung konstant gehaltene Hebel. Während bei allen anderen Produkt-Varianten der Hebel sich bei einer Kursbewegung im Basiswert verändert, bleibt der Hebel bei Rolling-Turbos während der Laufzeit stabil. Um das zu erreichen, muss der Emittent einmal täglich sowohl die Basispreise als auch die Bezugsverhältnisse des Rolling-Turbos an die aktuelle Marktlage anpassen.

Der zweite wesentliche Unterschied zu anderen Produkten ist die Tatsache, dass der Anleger im Fall des Erreichens der Knock-out-Schwelle nur vorübergehend ausgeknockt wird. Tatsächlich kann er aber weiter investiert bleiben, denn je nach Zeitpunkt des vorläufigen Verfalls wird der Rolling-Turbo entweder noch am selben oder am darauffolgenden Tag wieder neu eingesetzt. Vorher rechnet der Emittent jedoch Basispreis und Bezugsverhältnis des Turbos wieder so um, dass der in den Emissionsbedingungen angegebene Hebel wieder erreicht wird.

Rolling Turbos können in positiven oder negativen Trendphasen deutliche prozentuale Wertveränderungen erfahren. Um zu vermeiden, dass Papiere existieren, die kaum handelbar sind, werden Rolling Turbos vom Emittenten gekündigt, wenn der Innere Wert unter einen festgelegten Wert sinkt oder über 2.000 Euro steigt. Der jeweilige Wert wird an die Anleger ausgezahlt. Im Einzelfall gelten die Bedingungen des Emittenten.

Nach welchen Kriterien die einzelnen Anpassungen vorgenommen werden und wann ein einmal ausgestoppter Rolling-Turbo wieder eingesetzt wird, hängt auch vom zugrunde liegenden Basiswert ab und sollte vor dem Kauf den Emissionsbedingungen entnommen werden.

Sonstige Turbos

Unter sonstige Turbos fallen Papiere, die einen komplexeren Knock-out-Mechanismus haben. Dazu zählen bisher die so genannten Smart-Turbos bzw. Smart-Mini-Futures. Sie haben wie Mini-Futures (Typ C) eine unbegrenzte Laufzeit sowie eine Knock-out-Schwelle (Stop-Loss), der dem Basispreis vorgelagert ist. Wird sie verletzt, kommt es nicht unbedingt zu einem Knock-out-Ereignis. Erst wenn zum Schlusskurs eines Tages der Stop-Loss erreicht oder durchbrochen wurde, verfällt der Smart-Turbo.

Die Restwertermittlung erfolgt dann analog zu Mini-Futures. Wurde allerdings während des Handelstages zusätzlich der Basispreis verletzt, verfällt der Smart-Turbo.

Bei dieser Turbo-Variante existieren also zwei Knock-out-Schwellen, die zu unterschiedlichen Zeiten zu einem Knock-out führen können.

Knock-out-Produkt Übersicht

Knock-out-Produkt Übersicht

Die folgende Übersicht soll dem Anleger helfen, sich in der Namens-Vielfalt zurechtzufinden. Sie führt die Produktbezeichnung der einzelnen Emittenten und die wesentlichen Ausstattungsmerkmale der einzelnen Produkttypen auf.

EmittentProduktbezeichnungLaufzeitTyp
 CallPutStop-Lossbegrenztunbegrenzt 
BNP-ParibasTurbo-LongTurbo-Short X Typ A
CentroTurbo-LongTurbo-Short X Typ A
CitiWarrantsTurbo-BullTurbo-Bear X Typ A
CommerzbankTurbo-BullTurbo-Bear X Typ A
Deutsche BankWave-CallWave-Put X Typ A
DZ BankTurbo-CallTurbo-Put X Typ A
Lang und SchwarzTurbo-CallTurbo-Put X Typ A
Merrill LynchLeveraged Long Certificate CallLeveraged Long Certificate Put X Typ A
HSBC TrinkausTurbo-CallTurbo-Put X Typ A
HypoVereinsbankTurbo-BullTurbo-Bear X Typ A
UBS Investment BankBullBear X Typ A
VontobelCall-SprinterPut-Sprinter X Typ A
Calyon S.A.Dope-Optionsschein CallDope-Optionsschein PutXX Typ B
CentroTurbo-Long-ReturnTurbo-Short-ReturnXX Typ B
CentroRange-Turbo-LongRange-Turbo-ShortXX Typ B
CommerzbankReturn-Turbo-BullReturn-Turbo-BearXX Typ B
DZ BankTurbo-CallTurbo-PutXX Typ B
Erste BankTurbo-LongTurbo-ShortXX Typ B
Merrill LynchLeveraged Long Certificate Call XX Typ B
BNP-ParibasOpen-End-Turbo LongOpen-End-Turbo ShortX XTyp C
CentroOpen-End-Turbo-Long-ReturnOpen-End-Turbo-Short-ReturnX XTyp C
CitiWarrantsOpen-End-Stopp-Loss-Turbo-CallOpen-End-Stopp-Loss-Turbo-PutX XTyp C
CitiWarrantsTurbo-Bull-SLTurbo-Bear-SLX XTyp C
CommerzbankUnlimited-Turbo-BullUnlimited-Turbo-BearX XTyp C
Deutsche BankWave-XXL-CallWave-XXL-PutX XTyp C
Goldman SachsLong-TurboShort-TurboX XTyp C
Goldman SachsMini-Future-LongMini-Future-ShortX XTyp C
HSBC TrinkausMini-Future-LongMini-Future-ShortX XTyp C
HypoVereinsbankMini Future-BullMini Future-BearX XTyp C
Lang und SchwarzEndlos-Turbo-CallEndlos-Turbo-PutX XTyp C
Societe GeneraleOpen-End-Turbo-LongOpen-End-Turbo-ShortX XTyp C
The Royal Bank of ScotlandMini-Future-LongMini-Future-ShortX XTyp C
CommerzbankBest-BullBest-Bear  XTyp D
HSBC TrinkausVectis    Typ D
HypoVereinsbankTurbo Open End-BullTurbo Open End-Bear  XTyp D
VontobelVectis   XTyp D
Goldman SachsLong-Rolling-TurboShort-Rolling-TurboX XTyp E
The Royal Bank of ScotlandRolling-Mini-LongRolling-Mini-ShortX XTyp E
CommerzbankSmart-Unlimited-Turbo-LongSmart-Unlimited-Turbo-ShortX Xsonstige
Goldman SachsStop-Loss-Turbo-LongStop-Loss-Turbo-ShortX Xsonstige
HSBC TrinkausSmart-Mini-Future-Zertifikat-LongSmart-Mini-Future-Zertifikat-ShortX Xsonstige
alle Angaben ohne Gewähr!