Finanznachrichten

MÄRKTE USA/Verschnaufpause nach Rekordjagd

14.09.2017 - 18:04 Uhr


NEW YORK (Dow Jones)--Nach dem jüngsten Rekordlauf an der Wall Street prägen am Donnerstag kleine Gewinnmitnahmen das Geschäft zur Eröffnung. Allerdings hält sich die Verkaufsbereitschaft in Grenzen, zumal die belastenden Themen Nordkorea und Hurrikans weitgehend aus den Nachrichten verschwunden sind. Der Dow-Jones-Index und der S&P-500 erklommen sogar neue Rekordstände, gegen Mittag (Ortszeit New York) zeigt sich der Dow-Jones-Index 0,1 Prozent höher bei 22.174 Punkten, der S&P-500 verliert 0,1 Prozent und der Nasdaq-Composite 0,2 Prozent.

Etwas Orientierung kommt von Konjunkturdaten, wo die vielbeachteten Verbraucherpreise stärker stiegen als erwartet. Die an sich gesunde US-Konjunktur leidet unter einer geringen Teuerung. Daneben wurden noch Daten zum wöchentlichen Arbeitsmarkt publiziert, die deutlich besser ausfielen als erwartet.

Derweil zeigen sich viele Teilnehmer überrascht von der Serie von Rekorden bei den Indizes. So hat der S&P-500 bereits 33-mal in diesem Jahr ein Allzeithoch erreicht, mehr als doppelt so häufig wie im Jahresschnitt seit 1945.

Starke Konjunkturdaten bewegen nur vorübergehend

Der Dollar zog mit den höheren Verbraucherpreisen und den starken Arbeitsmarktdaten zunächst etwas an. Der Euro kostete im Tief nur noch 1,1838 nach einem Tageshoch über 1,19 Dollar. Doch der Dollar gab einen Teil der Gewinne wieder ab, so dass der Euro nun gut 1,1880 Dollar kostet. "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer", sagt Ulrich Leuchtmann, Devisenanalyst der Commerzbank. Die Inflation sei zwar stärker gestiegen als erwartet, allerdings das erste Mal seit mehreren Monaten.

Das Pfund Sterling zieht nach der geldpolitischen Entscheidung der Bank of England kräftig auf fast 1,34 Dollar von zuvor 1,3200 an. Die Währung reagiert damit nach Einschätzung eines Händlers auf die hawkishen Aussagen der Währungshüter. Die Mehrheit der Mitglieder hält eine Straffung der Geldpolitik in den kommenden Monaten für angemessen. Die Zinsen müssten stärker steigen, als dies derzeit an den Märkten eingepreist sei.

Gold und Anleihen gerieten mit den starken Konjunkturdaten unter Druck, aber wie beim Dollar sind diese Bewegungen nicht nachhaltig. Der Goldpreis tendiert 0,2 Prozent höher bei 1.325 Dollar je Feinunze, die Rendite der zehnjährigen Treasurys steht kaum verändert bei 2,19 Prozent.

WTI-Ölpreis erobert 50er Marke

Der Ölpreis legt nach seiner mehrtägigen Rally weiter zu. Am Vortag hatten die niedrigen US-Benzinbestände gestützt, die wegen der durch Hurrikan Harvey zerstörten Raffinerien kräftig gefallen sind. Für ein Fass der Sorte WTI werden 50,28 Dollar bezahlt, ein Plus von 2 Prozent. Das Barrel Brent steigt um 1,2 Prozent auf 55,81 Dollar.

Für die Aktie von United Natural Foods geht es um 9,7 Prozent nach oben. Der Lebensmitteleinzelhändler für Bio-Produkte überzeugte mit den Ergebnissen für das vierte Geschäftsquartal, auch wenn der Umsatz leicht unter den Schätzungen des Marktes lag. Auch der Ausblick des Unternehmens wurde positiv aufgenommen. Zudem teilte CEO Sean Griffin anlässlich der Zahlenvorlage mit, dass die Vertriebskooperation mit Whole Foods fortgesetzt wird.

Die Aktien von Lattice Semiconductor erholen sich von anfänglichen kräftigen Verlusten und legen um 0,3 Prozent zu. US-Präsident Donald Trump hat die Übernahme des Halbleiterunternehmens durch chinesische Investoren aus Gründen der nationalen Sicherheit abgelehnt.

Im Dow steigen Boeing um 1,1 Prozent. Der Flugzeughersteller will die Produktion des 787 Dreamliner erhöhen. Die Hoffnungen der Anleger richten sich überdies auf die Investorenveranstaltung des Unternehmens in der kommenden Woche, auf der Details zur geplanten Steigerung des Service-Umsatzes erwartet werden.

Verizon halten sich mit einem Plus von 0,4 Prozent ebenfalls besser als der Markt. Das Unternehmen hat auf einer von Goldman Sachs veranstalteten Konferenz mitgeteilt, dass es die Kosten bis 2021 um 10 Milliarden Dollar senken wolle.

=== 
INDEX           zuletzt  +/- %  absolut  +/- % YTD 
DJIA          22.174,41   0,07    16,23      12,20 
S&P-500        2.496,17  -0,09    -2,20      11,49 
Nasdaq-Comp.   6.445,76  -0,22   -14,43      19,74 
Nasdaq-100     5.986,65  -0,30   -17,73      23,09 
 
US-Anleihen 
Laufzeit     Akt. Rendite  Bp zu Vortag  Rendite Vortag  +/-Bp YTD 
2 Jahre              1,36           1,2            1,35       15,7 
5 Jahre              1,79           1,8            1,77      -13,9 
7 Jahre              2,01           0,7            2,00      -23,9 
10 Jahre             2,19           0,0            2,19      -25,5 
30 Jahre             2,78          -0,6            2,79      -28,7 
 
DEVISEN         zuletzt      +/- %  Do, 7:58 Uhr  Mi, 18.05 Uhr   % YTD 
EUR/USD          1,1883     +0,06%        1,1876         1,1899  +13,0% 
EUR/JPY          131,48     +0,22%        131,19         131,60   +6,9% 
EUR/CHF          1,1480     +0,27%        1,1450         1,1470   +7,2% 
EUR/GBP          0,8872     -1,34%        0,8993         1,1109   +4,1% 
USD/JPY          110,65     +0,15%        110,48         110,60   -5,3% 
GBP/USD          1,3393     +1,43%        1,3205         1,3218   +8,6% 
 
ROHOEL          zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex         50,28       49,3         +2,0%           0,98  -11,8% 
Brent/ICE         55,81      55,16         +1,2%           0,65   -5,0% 
 
METALLE         zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)    1.325,51   1.323,25         +0,2%          +2,26  +15,1% 
Silber (Spot)     17,72      17,78         -0,3%          -0,06  +11,3% 
Platin (Spot)    981,10     980,75         +0,0%          +0,35   +8,6% 
Kupfer-Future      2,94       2,96         -0,8%          -0,02  +16,5% 
===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

September 14, 2017 12:04 ET (16:04 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte