Finanznachrichten

ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

09.11.2018 - 09:00 Uhr


Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

Fed erwartet graduellen Anstieg der Leitzinsen

Die Federal Reserve hat ihren Leitzins konstant gehalten und ein überwiegend positives Bild der Wirtschaft gezeichnet, was darauf hindeutet, dass eine weitere Zinserhöhung bei der nächsten Sitzung wahrscheinlich ist. Daten seit der Sitzung im September "deuten darauf hin, dass sich der Arbeitsmarkt weiter verstärkt und dass die Wirtschaftstätigkeit stark zugenommen hat", hieß es in der Erklärung der Notenbank. Der Leitzins blieb damit in der aktuellen Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent. Der Beschluss fiel einstimmig.

SNB-Direktorin: Zu früh, um die Zinsen zu erhöhen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) wird sich nach Aussage einer hochrangigen Währungshüterin trotz einer gesunden Wirtschaft voraussichtlich nicht den anderen Zentralbanken anschließen und die Zinsen kurzfristig erhöhen. "Für die SNB ist es noch zu früh, um solche Maßnahmen in Betracht zu ziehen", sagte Direktorin Andrea Maechler und stellte fest, dass die Inflation trotz einer günstigen Konjunktur niedrig und der Schweizer Franken nach wie vor hoch bewertet sei.

Australiens Notenbank sieht derzeit keinen Anlass zur Zinserhöhung

Die australische Zentralbank sieht trotz ihres positiven Ausblicks für die Wirtschaft des Landes keinen Anlass, die Zinsen zu erhöhen. In einer Stellungnahme der Reserve Bank of Australia (RBA) hieß es, höhere Zinsen wären angemessen, wenn die Arbeitslostenquote weiter fällt und sich die Inflation sich durchweg im Zielband von 2 bis 3 Prozent bewegt.

Chinas Verbraucherpreise steigen etwas stärker als erwartet

Die Inflation in China hat im Oktober etwas über den Erwartungen gelegen. Der Verbraucherpreisindex stieg um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die Nationale Statistikbehörde mitteilte. Im September hatte die Teuerung ebenfalls auf diesem Niveau gelegen. Vom Wall Street Journal befragte Ökonomen hatten für Oktober mit einem Plus von 2,4 Prozent gerechnet.

Scholz: Brauchen global wettbewerbsfähiges Bankensystem

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich vor Bankenvertretern für eine starke Finanzwirtschaft in Deutschland und Europa stark gemacht und sein Petitum für eine Industriepolitik auch für die Banken bekräftigt. "Deutschland braucht einen starken Bankenstandort", sagte Scholz beim Jahresempfang des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) in Berlin. "Wir brauchen auch ein europäisches Bankensystem, das global wettbewerbsfähig ist."

Haushaltsausschuss beschließt Etat 2019

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat in der Nacht zu Freitag den Bundesetat für das kommende Jahr festgezurrt. Der Bundeshaushalt 2019 sieht jetzt Einnahmen und Ausgaben in Höhe von jeweils 356,4 Milliarden Euro vor, wie die Unionsfraktion am frühen Freitagmorgen nach der sogenannten Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses mitteilte. Damit sollen erneut keine neuen Schulden gemacht werden.

Bundestag beschließt neue Pflichten für bestimmte Flüchtlinge

Der Bundestag hat am Donnerstagabend eine Änderung des Asylgesetzes beschlossen, die bestimmten Flüchtlingen neue Pflichten auferlegt. Demnach gilt eine Mitwirkungspflicht künftig auch für Schutzberechtigte in Widerrufs- und Rücknahmeverfahren. Das Asylgesetz enthält für das Asylantragsverfahren bereits jetzt umfassende Mitwirkungspflichten, für Widerrufs- und Rücknahmeverfahren existieren sie jedoch bislang nicht.

Bundesregierung lehnt Wachstumsbremse an deutschen Großflughäfen ab - Zeitung

Die Lufthansa ist damit gescheitert, an den vier wichtigsten deutschen Flughäfen einen Wachstumsstopp durchzusetzen. Das berichtet die Rheinische Post unter Verweis auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP.

Trump wittert Wahlbetrug in Florida

Angesichts des äußerst knappen Rennens zwischen dem republikanischen und dem demokratischen Senats-Kandidaten im US-Bundesstaat Florida hat Präsident Donald Trump den Vorwurf des Wahlbetrugs erhoben. "Die Behörden untersuchen einen anderen großen Korruptionsskandal in Verbindung mit der Wahlfälschung bei der Auszählung in Broward und Palm Beach", schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Florida hat für Rick Scott gestimmt!"

USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland wegen Ukraine

Wegen des Ukraine-Konflikts haben die USA weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen drei Einzelpersonen sowie neun Organisationen und Firmen, wie das Finanzministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Ihnen wird vorgeworfen, mit Privatgeschäften die russische Einverleibung der ukrainischen Krim-Halbinsel voranzutreiben oder für Menschenrechtsverletzungen in der Ostukraine verantwortlich zu sein.

USA verschärfen bei Vorgehen gegen illegale Einwanderung das Asylrech

Die US-Regierung verschärft bei ihrem Vorgehen gegen illegale Einwanderung das Asylrecht. Künftig sollen Menschen nur noch Asyl beantragen können, wenn sie an einem offiziellen Grenzübergang in die USA einreisen, wie das Heimatschutzministerium mitteilte. Illegal Eingereiste dürfen demnach kein Asyl beantragen. US-Präsident Donald Trump will ein entsprechendes Dekret in Kürze unterzeichnen - es dürfte dann sehr bald auch die Gerichte beschäftigen.

+++ Konjunkturdaten +++

Frankreich/Industrieproduktion Sep -1,8% gg Vm

Frankreich/Industrieproduktion Sep PROGNOSE: -0,4% gg Vm

Frankreich/Industrieproduktion Aug rev +0,2% (vorl: +0,3%) gg Vm

China Erzeugerpreise Okt +3,3% (PROG: +3,3%) gg Vorjahr

China Erzeugerpreise Okt +0,4% gg Vormonat

China Erzeugerpreise Jan-Okt +3,9% gg Vorjahr

DJG/DJN/AFP/apo

(END) Dow Jones Newswires

November 09, 2018 03:00 ET (08:00 GMT)

© 2018 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte