Finanznachrichten

MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-

09.11.2018 - 08:08 Uhr


Die US-Regierung verschärft bei ihrem Vorgehen gegen illegale Einwanderung das Asylrecht. Künftig sollen Menschen nur noch Asyl beantragen können, wenn sie an einem offiziellen Grenzübergang in die USA einreisen, wie das Heimatschutzministerium mitteilte. Illegal Eingereiste dürfen demnach kein Asyl beantragen. US-Präsident Donald Trump will ein entsprechendes Dekret in Kürze unterzeichnen - es dürfte dann sehr bald auch die Gerichte beschäftigen.

POLITIK USA / RUSSLAND

Wegen des Ukraine-Konflikts haben die USA weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen drei Einzelpersonen sowie neun Organisationen und Firmen. Ihnen wird vorgeworfen, mit Privatgeschäften die russische Einverleibung der ukrainischen Krim-Halbinsel voranzutreiben oder für Menschenrechtsverletzungen in der Ostukraine verantwortlich zu sein.

GELDPOLITIK AUSTRALIEN

Die australische Zentralbank sieht trotz ihres positiven Ausblicks für die Wirtschaft des Landes keinen Anlass, die Zinsen zu erhöhen. In einer Stellungnahme der Reserve Bank of Australia (RBA) hieß es, höhere Zinsen wären angemessen, wenn die Arbeitslostenquote weiter fällt und sich die Inflation sich durchweg im Zielband von 2 bis 3 Prozent bewegt.

INFLATION CHINA

Der Verbraucherpreisindex stieg im Oktober um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im September hatte die Teuerung ebenfalls auf diesem Niveau gelegen. Ökonomen hatten mit einem Plus von 2,4 Prozent gerechnet. Die Nahrungsmittelpreise kletterten im Vorjahresvergleich um 3,3 (Vormonat: 3,6) Prozent. Die Preise für frisches Gemüse legten um 10,1 (14,6) Prozent zu. Für Obst mussten die Konsumenten 11,5 Prozent mehr auf den Tisch legen. Dagegen sanken die Preise für Schweinefleisch um 1,3 Prozent. Die Non-Food-Preise stiegen um 2,4 (2,2) Prozent. Ein kräftiges Plus von 22,5 Prozent bzw 25,0 Prozent verzeichneten Benzin und Diesel. Der Erzeugerpreisindex legte im Oktober wie von Volkswirten erwartet um 3,3 (Vormonat: 3,6) Prozent zu.

WALT DISNEY

hat im abgelaufenen Geschäftsjahr dank einem guten vierten Quartal bei Umsatz und Ergebnis einen Rekord erreicht. Vor allem die starken Segmente Parks und Resorts sowie Studio-Entertainment trugen zu den guten Zahlen bei. Im vierten Geschäftsquartal hat Disney den Gewinn um 33 Prozent auf 2,32 Milliarden Dollar gesteigert, der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 14,31 Milliarden Dollar. Der bereinigte Gewinn je Aktie belief sich auf 1,48 Dollar. Analysten hatten mit einem Gewinn von 1,34 Dollar je Anteilsschein und Erlösen von 13,73 Milliarden Dollar gerechnet.

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/err/cln

(END) Dow Jones Newswires

November 09, 2018 02:08 ET (07:08 GMT)

© 2018 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte