Finanznachrichten

MÄRKTE EUROPA/Spanien etwas erholt - sonst Verschnaufpause

05.10.2017 - 12:57 Uhr


Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte gönnen sich am Donnerstagmittag eine Verschnaufpause. An der deutschen Börse geben die Kurse etwas nach, nachdem DAX, MDAX sowie SDAX am Mittwoch einvernehmlich auf neue Rekordstände gestiegen sind und der TecDAX auf den höchsten Stand seit dem Platzen der Internet-Blase zu Anfang des Jahrtausends. Nun bröckelt der DAX um 0,2 Prozent ab auf 12.940 Punkte. MDAX, TecDAX und SDAX kommen etwas deutlicher zurück.

Der Euro-Stoxx-50 kann sich dagegen mit einem Plus von einem Punkt auf 3.596 Punkte gut behaupten. Gestützt wird er von einer Gegenbewegung in Spanien. Dort erholt sich der Ibex-35 um 1,2 Prozent und notiert wieder über der wichtigen Marke von 10.000 Punkten. Am Vortag hatte er knapp 3 Prozent eingebüßt.

Dabei zeichnet sich allerdings nicht ab, wie der Konflikt zwischen der Regierung in Madrid und der Provinz Katalonien gelöst werden kann. "Es ist erstaunlich, wie gelassen bis sorglos die Investoren die Entwicklung in Spanien einstufen", so ein Marktstratege. Eine neue Qualität dürfte der Konflikt erreichen, sollte Kataloniens Präsident Puigdemont am Wochenende die Unabhängigkeit ausrufen oder die Gewalt eskalieren.

Gestützt wird der spanische Aktienmarkt von den Bonds, denn eine Auktion spanischer Anleihen ist deutlich besser gelaufen als befürchtet. Die Platzierung einer fünfjährigen Staatsanleihe stieß am Vormittag auf eine solide Nachfrage.

Die Gemeinschaftswährung zeigt sich von der Zerreißprobe in Spanien bisher wenig beeindruckt und notiert am Mittag kaum verändert mit 1,1754 Dollar.

Gutes Umfeld wird für Platzierungen genutzt

Die hohen Börsenkurse werden am deutschen Markt für Platzierungen genutzt. Siemens hat die Beteiligung an Osram nun nahezu abgegeben. Die Aktien sollen zu 65,05 Euro bei institutionellen Investoren platziert worden sein. Dies wäre ein Abschlag von 3 Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss des Vortages. Besonders glücklich dürften die neuen Investoren nicht sein: Am Markt fällt der Kurs um 4,3 Prozent auf 64,18 Euro.

Siemens geben um 1,2 Prozent auf 119,50 Euro nach. Der Konzern hat mit dem Verkauf einen Bruttoerlös von rund 1,2 Milliarden Euro erzielt.

An Scout 24 haben die Großaktionäre Hellman & Friedman sowie ein Pool von Führungskräften 9,3 Millionen Aktien zum Preis von 34,10 Euro verkauft. Gemessen am Schlusskurs vom Mittwoch hat das Paket einen Wert von rund 328 Millionen Euro. Der Kurs von Scout 24 fällt um 3,2 Prozent auf 34,19 Euro.

Commerzbank mit französischem Interesse fest

Im DAX steigen Commerzbank um 1 Prozent und führen so die Gewinnerliste an. Die französische Regierung sieht einen möglichen Einstieg der BNP Paribas bei der Commerzbank mit Wohlwollen. Regierungssprecher Christophe Castaner sagte über die größte französische Bank, es wäre "gut, wenn sie sich Deutschland zuwendet und einer so bedeutenden Bank wie der Commerzbank". In Paris steigen die Aktien der BNP Paribas um 0,4 Prozent.

Im DAX stehen auch die Versorger RWE und Eon mit Aufschlägen von je 0,9 Prozent auf der Gewinnerseite, nachdem sie zuletzt zurückgeblieben waren. Munich Re steigen um 0,5 Prozent auf 182,50 Euro, nachdem die Analysten von Equinet die Aktien auf "Akkumulieren hochgenommen haben.

Bayer verlieren dagegen 1,4 Prozent. Warburg hat die Kaufempfehlung zurückgezogen und stuft die Aktien nun nur noch mit Halten ein.

=== 
INDEX               zuletzt         +/- %         absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50      3.595,32          0,01            0,41           9,26 
Stoxx-50           3.184,78         -0,25           -7,98           5,79 
DAX               12.940,18         -0,23          -30,34          12,71 
MDAX              26.048,03         -0,45         -116,86          17,39 
TecDAX             2.483,06         -0,64          -15,97          37,06 
SDAX              11.989,56         -0,26          -30,81          25,95 
FTSE               7.483,01          0,21           15,43           4,76 
CAC                5.360,28         -0,05           -2,94          10,24 
 
Bund-Future          161,47                          0,20           0,86 
 
DEVISEN             zuletzt         +/- %      Do., 7:43h  Mi, 17.29 Uhr   % YTD 
EUR/USD              1,1754        -0,02%          1,1756         1,1759  +11,8% 
EUR/JPY              132,35        -0,13%          132,52         132,64   +7,7% 
EUR/CHF              1,1479        +0,10%          1,1468         1,1466   +7,2% 
EUR/GBP              0,8919        +0,47%          0,8878         1,1288   +4,6% 
USD/JPY              112,59        -0,11%          112,72         112,81   -3,7% 
GBP/USD              1,3180        -0,48%          1,3243         1,3274   +6,8% 
 
ROHÖL               zuletzt     VT-Settl.           +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex             50,08         49,98           +0,2%           0,10  -12,2% 
Brent/ICE             56,21          55,8           +0,7%           0,41   -4,2% 
 
METALLE             zuletzt        Vortag           +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)        1.278,27      1.274,82           +0,3%          +3,45  +11,0% 
Silber (Spot)         16,67         16,58           +0,5%          +0,09   +4,6% 
Platin (Spot)        914,10        915,00           -0,1%          -0,90   +1,2% 
Kupfer-Future          2,98          2,96           +0,8%          +0,02  +18,1% 
===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

October 05, 2017 06:57 ET (10:57 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte