Finanznachrichten

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 07.07.2017

07.07.2017 - 21:32 Uhr


FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 07.07.2017

ALPHABET A-AKTIE

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Alphabet A-Aktie von 1055 auf 1210 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Es sei an der Zeit, die Wertentwicklung der zur Google-Mutter gehörenden Internetdienste wie Youtube oder auch des Zukunftsprojekte-Bereichs Other Bets sowie der Cloud-Angebote anzuerkennen, schrieb Analyst Christophe Cherblanc schrieb in einer Studie vom Freitag. Dies habe eine höhere Bewertung der Alphabet-Aktie zur Folge.

BNP PARIBAS

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat BNP Paribas von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 65 auf 71 Euro angehoben. Die Kreditnachfrage in Frankreich sehe gut aus, schrieb Analyst Robin Down in einer Branchenstudie vom Freitag zu den französischen Banken. Da sich die Margenaussichten verbessert hätten und die Erträge 2018 steigen könnten, habe er seine Gewinnschätzungen und Kursziele angehoben.

DEUTZ AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Deutz nach dem Ausstieg des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Volvo von 8,80 auf 8,00 Euro gesenkt. Analyst Thorsten Reigber sieht nach dem Kursrutsch aber eine gute Gelegenheit und bestätigte die Einstufung "Kaufen". Bei unveränderten Schätzungen für den Motorenbauer begründete er den niedrigeren fairen Wert in seiner Studie vom Freitag mit einem Risikoabschlag im Bewertungsmodell. Dieser spiegele die veränderte Aktionärsstruktur und den Kundenmix wider.

EON AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Eon von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 7 auf 10 Euro angehoben. Für den Stromproduzent verbessere sich der Ausblick nun rapide, schrieb Analyst Sam Arie in einer Studie vom Freitag. Eon werde die Schulden um 9 bis 10 Milliarden Euro verringern können, was im Aktienkurs noch nicht vollständig eingepreist sei. Dank einer verbesserten Bilanz werde Eon zudem den Gewinn je Aktie jährlich um 7 bis 8 Prozent steigern können.

INNOGY

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Innogy von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 36,00 auf 41,50 Euro angehoben. Die Bewertung der Papiere der Ökostromtochter von RWE könnten gerade angesichts des großen Anteils des Deutschland-Geschäfts weiter steigen, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer Studie vom Freitag. Immerhin würden zwei Drittel des operativen Ergebnisses (Ebitda) auf dem Heimatmarkt erzielt, wo die Zinsen der Staatsanleihen sehr niedrig seien. Zudem sei die Dividendenrendite mit über 5 Prozent sehr attraktiv.

LUFTHANSA AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Lufthansa von 17,50 auf 21,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Die Wettbewerbssituation der Fluggesellschaft habe sich zuletzt etwas entspannt, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Das Passagier- und Frachtaufkommen habe im Vergleich zu den Vorjahren deutlich an Dynamik gewonnen.

NOVO NORDISK

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Novo Nordisk vor Zahlen von 327 auf 310 dänische Kronen gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Er rechne mit einem ganz normalen und zugleich soliden zweiten Quartal des dänischen Insulinherstellers, schrieb Analyst Tim Race in einer Studie vom Freitag. Da die dänische Krone allerdings im Vergleich zum US-Dollar an Wert gewinne, habe er seine Ergebnisschätzungen gesenkt. Dies gelte aber wegen des Währungshedgings durch das Unternehmen erst ab 2018.

OSRAM

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Osram von 65 auf 80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der vom Mischkonzern Siemens abgespaltene Lichtspezialist sei eine Erfolgsgeschichte, da der umfassenden Restrukturierung unternehmerische Wachstumsinitiativen gefolgt seien, die die Erlöse und Margen sukzessive gesteigert hätten, schrieb Analyst Michael Hagmann in einer Branchenstudie vom Freitag.

PROSIEBENSAT.1

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat ProSiebenSat.1 von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 46 auf 38 Euro gesenkt. Das Werbeaufkommen in den Schlüssel-TV-Märkten in Europa habe in den vergangenen vier Quartalen zunehmend enttäuscht, schrieb Analyst Charles Bedouelle in einer am Freitag vorgelegten Branchenstudie zu europäischen Fernsehsendern. Google and Facebook setzten diesen zu. Der Analyst kürzte seine Schätzungen deutlich und warnte, dass dies erst der Anfang sein könne. ProSieben dürfte widerstandsfähiger sein, die Aktie sei aber nicht günstig.

RWE AG(NEU)

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat RWE von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 13,00 auf 17,50 Euro angehoben. Ein Verkauf der Tochtergesellschaft Innogy hätte zur Folge, dass RWE wieder investieren und so das eigene Geschäft voranbringen kann, schrieb der Analyst Sam Arie in einer Studie vom Freitag. Allerdings sei noch nicht klar abzusehen, wer als Käufer von Innogy auftreten kann. Der immer wieder ins Spiel gebrachte französische Versorger Engie scheine kein Interesse an Innogy zu haben.

SAINT GOBAIN

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Saint-Gobain vor Zahlen für das zweite Quartal von 43 auf 46 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Wegen Kalender- und Basiseffekten sollte sich die Geschäftsdynamik des Baustoffkonzerns deutlich abgeschwächt haben, schrieb Analyst Nabil Ahmed in einer Studie vom Freitag. Dennoch erwarte er einen befriedigenden operativen Ergebnisanstieg (Ebit). Allerdings sei die Aktie schon hoch bewertet. Das neue Kursziel begründete Ahmed mit der gestiegenen Branchenbewertung.

SUEDZUCKER

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Südzucker vor Zahlen zum ersten Geschäftsquartal 2017/18 von 22 auf 20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Sie rechne vor allem dank gestiegener Zuckerpreise mit einem starken Quartal und Gewinnverbesserungen beim größten Zuckerproduzenten Europas, schrieb Analystin Virginie Boucher-Ferte in einer Studie vom Freitag. Die Preise würden bald jedoch wieder sinken und die Aussichten sich eintrüben, ergänzte sie und senkte daher ihre Ergebniserwartungen für das Gesamtgeschäftsjahr und das folgende Geschäftsjahr.

TELEFONICA DEUTSCHLAND

LONDON - Barclays hat das Kursziel für Telefonica Deutschland von 4,50 auf 4,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Die europäischen Telekommunikationsaktien hätten sich im zweiten Quartal schwach entwickelt, schrieb Analyst Maurice Patrick in einer Branchenstudie vom Freitag. Es gebe Anzeichen für eine steigende Wettbewerbsintensität und sich verschlechternde regulatorische Aussichten. Im Mobilfunkbereich sehe er aber nur wenig Auswirkungen durch die jüngst abgeschafften Roaming-Gebühren. Bei Telefonica Deutschland stabilisierten sich die Erlöse, und im Wettbewerb stünden nicht mehr die Preise, sondern die Qualität des Netzwerks im Fokus. Dazu kämen die angestrebten operativen Synergien durch die Übernahme des Konkurrenten E-Plus.

UNIPER

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Uniper von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13,00 auf 18,50 Euro angehoben. Auch nach einem Anstieg um 70 Prozent seit dem Börsengang sei die Aktie des Energiekonzerns nach wie vor attraktiv, schrieb Analyst Sam Arie in einer Studie vom Freitag. Er verwies vor allem auf die Aussicht auf eine verdoppelte Dividende im Jahr 2019. Allerdings sei das Papier aber auch mit mehr Risiken verbunden als jenes des Hauptaktionärs Eon.

/she

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte