Finanznachrichten

Merkel sieht in Jamaika-Koalition eine Chance

12.10.2017 - 16:57 Uhr


Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor Beginn der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen die möglichen Vorteile einer solchen Koalition betont. "Wir wissen, dass ungewohnte Konstellationen natürlich auch die Chance haben können, bisher scheinbar unlösbare Dinge ein Stück weit einer Lösung zuzuführen", sagte Merkel beim Gewerkschaftskongress der IG BCE. "Also müssen wir uns auf den Hosenboden setzen und schauen, was wir machen können."

Diese Regierungsbildung werde "nicht ganz einfach". In die am nächsten Mittwoch beginnenden Sondierungsgespräche gehe sie aber "mit der klaren Haltung, dass die Wählerinnen und Wähler uns diese Aufgabe gegeben haben", betonte die CDU-Vorsitzende. Die Parteien hätten die "Verantwortung, zumindest das Mögliche zu versuchen, um daraus eine Regierung zusammenzubauen", die die Probleme Deutschlands auch löse.

Merkel betonte in ihrer Rede, auf die nächste Bundesregierung komme als eine Aufgabe zu, den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken. Vor den Gewerkschaftern kündigte sie an, sie wolle "alles dafür tun", um die Tarifbindung wieder zu steigern. Die Einhaltung der Klimaschutzziele nannte Merkel "eine sehr ambitionierte Aufgabe", betonte aber, sich "hier nicht von dem Ziel verabschieden" zu wollen. Jedoch werde man es "nicht ganz ohne Anstrengung schaffen" können, deshalb werde es auch eine große Rolle in den Verhandlungen spielen.

Die Energiewende sei "unaufhaltsam auf dem Weg", zeigte sich Merkel überzeugt. Erneut sprach sie sich für eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung aus. "Hier müssen wir noch einmal einen neuen Anlauf nehmen", sagte Merkel. Ihr sei es "ein Rätsel", warum dies bis heute nicht gelungen sei. Sie verwies aber auch auf Widerstand der Länder.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/jhe

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2017 10:57 ET (14:57 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte