Finanznachrichten

MÄRKTE EUROPA/Anleger machen Portfolios krisenresistenter

09.11.2018 - 18:05 Uhr


Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Umschichtungen in den großen Fonds-Portfolios haben am Freitag eine einheitliche Tendenz an den europäischen Aktienmärkten verhindert. Die großen Indizes veränderten sich kaum, der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,3 Prozent auf 3.229 Punkte, der DAX legte geringfügig um 2 Punkte auf 11.529 Punkte zu. Bei den Branchen-Indizes und den Einzelwerten gab es allerdings große Ausschläge: "Fonds machen ihre Portfolios resistenter gegen eine konjunkturelle Schwächephase", sagte ein Händler.

Während sie aus konjunktursensitiven Branchen wie Rohstoff-, Stahl- und Autoaktien herausgingen, wurden so genannte defensive oder konjunkturunabhängige Wachstumswerte aus der Nahrungsmittel- und der Pharmabranche gesucht. Auch der Versicherungsindex legte zu, unter anderem dank einer starken Allianz-Aktie nach einem guten Quartalsbericht.

Die Automobiltitel sowie die Papiere der Stahl- und Rohstoff-Unternehmen litten vor allem unter den Sorgen um die chinesische Konjunktur. Wegen des Handelsstreits mit den USA und der hohen Immobilienkredite wird nun auch eine harte Landung nicht mehr ausgeschlossen. Am chinesischen Automarkt könnte der Absatz in diesem Jahr sogar zurückgehen - erstmals seit 1990. Im Oktober fiel der Pkw-Absatz im Jahresvergleich um 13 Prozent. Das i-Tüpfelchen kam von Thyssenkrupp, deren Aktien mit einer Gewinnwarnung um 9,1 Prozent einbrachen.

Der Stoxx-Index der europäischen Auto-Aktien fiel um 1,9 Prozent. Der Index der so genannten Basic Resources, zu denen die Stahlwerte gehören, sackte um 3,4 Prozent ab. Auch die Öl- und Gaswerte sowie die Banken und Industrie-Aktien lagen deutlich im Minus. Die anderen Indizes schlossen nahe an der Nulllinie oder im Plus.

Thyssenkrupp ziehen Branchentitel mit nach unten

"Die Gewinnwarnung ist massiv", so ein Aktienhändler zu Thyssenkrupp. Ein schwaches viertes Quartal war an der Börse bereits erwartet worden, wegen Produktions- und Lieferproblemen aufgrund des niedrigen Rhein-Wasserstands. Hinzu kam nun eine Rückstellung im Zusammenhang mit mutmaßlichen Kartellabsprachen. Thyssenkrupp nannte da noch keine Summe, Analysten rechnen aber mit etwa 200 Millionen Euro.

Die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co brachen um 5,6 Prozent ein, hier drückte zusätzlich eine Verkaufsempfehlung durch Goldman Sachs auf den Kurs. Salzgitter fielen um 4,8 Prozent, Arcelormittal um 2,4 Prozent.

Allianz nach Zahlen freundlich - Wirecard und Lufthansa fest

Positiv aufgenommen wurden die Geschäftszahlen der Allianz, sie stiegen um 2,7 Prozent. Hier fiel der Nettogewinn im dritten Quartal rund 20 Prozent höher aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Index der Versicherer im Stoxx stieg um 0,8 Prozent. Damit belegte er Platz zwei hinter dem Bereich Nahrungsmittel und Getränke, der um 1,2 Prozent stieg. Danone gewannen 3,6 Prozent und Diageo 1,7 Prozent. Unilever legten um 1,6 Prozent zu. Im Pharmasektor kletterten Astrazeneca um 1,3 Prozent und Sanofi um 1,1 Prozent.

Größter DAX-Gewinner waren Lufthansa mit einem Plus von 4,1 Prozent. Sie profitierten, wie auch andere europäische Luftfahrtaktien, vom fallenden Ölpreis. Air France-KLM stiegen um 1,7 Prozent, auch die Aktien der British-Airways-Mutter IAG legten um 1,6 Prozent zu.

Morgan Stanley hat Wirecard auf "Übergewichten" angehoben bei einem Kursziel von 220 Euro. Das verhalf dem Kurs zu einem Plus von 1,1 Prozent auf 157,40 Euro.

Im TecDAX stiegen Drägerwerk um 4,4 Prozent. Das Medizintechnik-Unternehmen startet in der kommenden Woche ein Aktienrückkaufprogramm.

=== 
.                          Index    Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                                      stand      absolut         in %          seit 
.                                                                       Jahresbeginn 
Europa             Euro-Stoxx-50    3.229,49        -8,11        -0,3%         -7,8% 
.                       Stoxx-50    2.974,39        -7,21        -0,2%         -6,4% 
.                      Stoxx-600      365,74        -1,34        -0,4%         -6,0% 
Frankfurt              XETRA-DAX   11.529,16        +1,84        +0,0%        -10,8% 
London           FTSE-100 London    7.107,14       -33,54        -0,5%         -7,1% 
Paris               CAC-40 Paris    5.106,75       -24,70        -0,5%         -3,9% 
Amsterdam          AEX Amsterdam      529,55        +1,07        +0,2%         -2,8% 
Athen             ATHEX-20 Athen    1.700,29        +7,75        +0,5%        -18,4% 
Brüssel          BEL-20 Bruessel    3.556,31        +4,08        +0,1%        -10,6% 
Budapest            BUX Budapest   38.586,63      -126,82        -0,3%         -2,0% 
Helsinki        OMXH-25 Helsinki    3.988,52       -49,37        -1,2%         +1,8% 
Istanbul    ISE NAT. 30 Istanbul  116.042,35      -789,77        -0,7%        -17,7% 
Kopenhagen    OMXC-20 Kopenhagen      937,54        +1,35        +0,1%         -8,5% 
Lissabon         PSI 20 Lissabon    5.020,70        -0,27        -0,0%         -6,8% 
Madrid            IBEX-35 Madrid    9.134,80       -42,20        -0,5%         -9,1% 
Mailand         FTSE-MIB Mailand   19.258,11      -171,03        -0,9%        -11,1% 
Moskau                RTS Moskau    1.121,38       -33,89        -2,9%         -2,9% 
Oslo                    OBX Oslo      819,23        -5,37        -0,7%        +10,3% 
Prag                    PX  Prag    1.089,08        +3,13        +0,3%         +1,0% 
Stockholm      OMXS-30 Stockholm    1.530,51        -6,29        -0,4%         -2,9% 
Warschau         WIG-20 Warschau    2.232,25       -30,59        -1,4%         -9,3% 
Wien                    ATX Wien    3.198,21       -25,40        -0,8%         -5,8% 
Zürich               SMI Zuerich    9.074,03       -20,87        -0,2%         -3,3% 
 
DEVISEN             zuletzt      +/- %  Fr, 7:47 Uhr  Do, 17.09 Uhr   % YTD 
EUR/USD              1,1330     -0,30%        1,1349         1,1418   -5,7% 
EUR/JPY              128,89     -0,55%        129,31         129,99   -4,7% 
EUR/CHF              1,1401     -0,28%        1,1436         1,1456   -2,7% 
EUR/GBP              0,8729     +0,36%        0,8703         0,8708   -1,8% 
USD/JPY              113,77     -0,25%        113,92         113,84   +1,0% 
GBP/USD              1,2981     -0,64%        1,3043         1,3111   -3,9% 
Bitcoin 
BTC/USD            6.394,81      -1,1%      6.438,59       6.481,87  -53,2% 
 
ANLEIHERENDITEN     aktuell     Vortag   YTD absolut 
Deutschland 2 J.      -0,61      -0,58          0,01 
Deutschland 10 J.      0,41       0,46         -0,03 
USA 2 Jahre            2,92       2,97          1,03 
USA 10 Jahre           3,18       3,24          0,77 
Japan 2 Jahre         -0,14      -0,14          0,00 
Japan 10 Jahre         0,12       0,12          0,07 
 
ROHÖL               zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex             59,90      60,67         -1,3%          -0,77   +3,2% 
Brent/ICE             69,75      70,65         -1,3%          -0,90  +10,3% 
 
METALLE             zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)        1.208,15   1.223,75         -1,3%         -15,60   -7,3% 
Silber (Spot)         14,14      14,45         -2,2%          -0,31  -16,5% 
Platin (Spot)        853,25     866,00         -1,5%         -12,75   -8,2% 
Kupfer-Future          2,69       2,74         -1,8%          -0,05  -19,8% 
===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

November 09, 2018 12:05 ET (17:05 GMT)

© 2018 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte