Finanznachrichten

Commerzbank einigt sich mit CFTC und zahlt 12 Million US-Dollar

08.11.2018 - 19:13 Uhr


Von Kimberly Chin

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Commerzbank AG zahlt der US-Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in einem Vergleich eine Zivilstrafe von 12 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit der Beaufsichtigung ihrer Swap-Händler. Die CFTC, eine Behörde zur Regulierung der US-Future- und Optionsmärkte, erklärte, die Frankfurter Bank habe ihre Händler mehr als fünf Jahren nicht beaufsichtigt. Zudem habe es die Bank versäumt, bestimmte Berichte an die CFTC weiterzugeben, die solche Transaktionen detailliert beschrieben. Die CFTC wirft der Bank weiter vor, kein Verfahren eingeführt zu haben, mit denen sie habe feststellen und kontrollieren können, ob Swap-Transaktionen den aufsichtsrechtlichen Anforderungen der USA entsprächen.

Die CFTC wies die Commerzbank an, einen externen Berater zur Einhaltung der Swap-Händler-Vorschriften zu beauftragen. Dieser werde dann zwei Jahre lang Jahresberichte zur Verfügung stellen, in denen er die Compliance-Bemühungen der Commerzbank gegenüber der CFTC bewertet. Die Commerzbank hat sich auf die Beilegung der Angelegenheit geeinigt, ohne die Vorwürfe der CFTC einzuräumen oder zu dementieren. "Die Commerzbank arbeitet uneingeschränkt mit der CFTC zusammen und hat Maßnahmen ergriffen, um die Einhaltung der Dodd-Frank-Anforderungen sicherzustellen", sagte ein Sprecher der Bank.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/cbr/jhe

(END) Dow Jones Newswires

November 08, 2018 13:13 ET (18:13 GMT)

© 2018 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte