Finanznachrichten

MÄRKTE EUROPA/Linde und Nestle im Aufwind - Adidas unter Druck

26.09.2017 - 18:09 Uhr


FRANKFURT (Dow Jones)--Ein schwächerer Euro hat am Dienstag die Kurse an den europäischen Aktienmärkten etwas gestützt. Der DAX machte kleinere Verluste aus dem frühen Handel wett und stieg um 0,1 Prozent auf 12.605 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 schloss kaum verändert. Der Euro war erstmals seit gut einem Monat unter die Marke von 1,18 Dollar gefallen.

Gewinner des Tages im DAX waren Linde: Sie stiegen um 2,9 Prozent auf 168,75 Euro. Am Mittwoch stimmen die Praxair-Aktionäre über die geplante Fusion mit Linde ab. Eine Zustimmung gilt als wahrscheinlich, da die einfache Mehrheit reicht.

"Der schwächere Euro stützt die Stimmung", sagte ein Händler zum Gesamtmarkt. Die Gemeinschaftswährung hat den Aufwärtstrend gebrochen und eine "Trading-Top-Formation" ausgebildet. "Das deutet auf Kurse unter 1,18 Dollar hin", so der Händler. Außerdem habe Nordkorea an "Schrecken eingebüßt", wie auch der rückläufige Goldpreis zeige. Die Feinunze stand gegen Ende des europäischen Handels bei 1.300 Dollar nach einem Hoch von 1.313 Dollar.

In Europa legte der Index der Dollar-abhängigen Autoaktien um 0,5 Prozent zu. Stärkster Sektor waren jedoch Nahrungsmittel- und Getränke-Aktien. Sie profitierten mit einem Plus von 0,8 Prozent von der Stärke der Nestle-Aktien. Sie stiegen in Zürich um 1,8 Prozent, das Unternehmen strebt mittelfristig höhere Margen an. Die bereinigte operative Ergebnismarge soll bis 2020 auf 17,5 bis 18,5 Prozent steigen. Die Markterwartung für diesen Zeitraum lag laut Analysten der RBC bisher bei 17,6 Prozent, also im unteren Bereich des neuen Ziels.

Die Bundestagswahl hatte unterdessen nur noch untergeordnete Bedeutung. Am deutschen Markt legten Immobilienaktien allerdings deutlich zu.

Der Markt setzt darauf, dass bei einer Regierungsbeteiligung der FDP die Mietpreisbremse wegfällt und generell mehr Geld in den Wohnungsbau fließt. Im DAX zogen Vonovia um 1,3 Prozent an. Deutsche Wohnen stiegen um 3,4 Prozent. Das Unternehmen bietet eine neue Wandelanleihe zum Tausch gegen eine ältere an und optimiert damit seine Finanzierungsstruktur.

Thyssenkrupp-Kapitalerhöhung belastet nicht mehr

Während die meisten Branchenindizes nur geringe Ausschläge zeigten, standen Einzeltitel im Blick. Thyssenkrupp schlossen gut behauptet. Die Kapitalerhöhung vom Vorabend belastete den Kurs kaum noch. "Die neuen Aktien sind deutlich überzeichnet gewesen, die Zuteilung betrug nur 50 Prozent", sagte ein Händler. Der Stahl- und Technologiekonzern hatte knapp 56,6 Millionen für 24,30 Euro je Stück platziert und damit rund 1,375 Milliarden Euro erlöst. Laut den Analysten der UBS dürften damit Diskussionen um die Bilanz für mindestens zwei Jahre vom Tisch sein. Der Spielraum für die Weiterentwicklung zu einem Technologiekonzern sei nun vorhanden.

Die Adidas-Aktie verlor 2,4 Prozent. Grund für den Kursrutsch war ein Bericht über einen Bestechungsskandal im US-Basketball. Zehn Personen seien verhaftet worden, darunter auch ein Adidas-Manager. Die Untersuchungen der Behörden erstreckten sich unter anderem auf Agenten und Finanzberater. Adidas hat zuletzt 14 Teams in der so genannten College-Runde betreut.

Unter einer Herunterstufung auf "Verkaufen" von "Kaufen" durch das Bankhaus Lampe litt die Aktie von Aurubis, für sie ging es um 7,1 Prozent nach unten. Auf den Kurs drückten auch Aussagen von Antofagasta, das Unternehmen rechnet mit niedrigeren Schmelzlöhnen.

=== 
Index                      Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                             stand      absolut         in %          seit 
.                                                              Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50              3.536,38        -1,43        -0,0%         +7,5% 
Stoxx-50                   3.142,25        +5,57        +0,2%         +4,4% 
Stoxx-600                    384,03        +0,13        +0,0%         +6,3% 
XETRA-DAX                 12.605,20       +10,39        +0,1%         +9,8% 
FTSE-100 London            7.276,66       -24,63        -0,3%         +2,0% 
CAC-40 Paris               5.268,76        +1,64        +0,0%         +8,4% 
AEX Amsterdam                528,50        +0,72        +0,1%         +9,4% 
ATHEX-20 Athen             1.948,57        -8,28        -0,4%        +11,9% 
BEL-20 Brüssel             3.968,48        +5,29        +0,1%        +10,0% 
BUX Budapest              37.319,24      -788,63        -2,1%        +16,6% 
OMXH-25 Helsinki           3.941,09        +3,00        +0,1%         +7,1% 
ISE NAT. 30 Istanbul     127.893,54     +1996,03        +1,6%        +33,9% 
OMXC-20 Kopenhagen         1.020,74       -11,19        -1,1%        +15,5% 
PSI 20 Lissabon            5.313,08        +3,61        +0,1%        +13,6% 
IBEX-35 Madrid            10.189,60       -26,90        -0,3%         +9,0% 
FTSE-MIB Mailand          22.430,65       +41,08        +0,2%        +16,6% 
RTS Moskau                 1.127,66        -2,88        -0,3%         -2,1% 
OBX Oslo                     705,09        -2,80        -0,4%        +14,1% 
PX-GLOB  Prag              1.367,22        +2,16        +0,2%        +14,1% 
OMXS-30 Stockholm          1.610,76        +6,66        +0,4%         +6,2% 
WIG-20 Warschau            2.443,34        -9,81        -0,4%        +25,4% 
ATX Wien                   3.291,55        -9,56        -0,3%        +25,7% 
SMI Zürich                 9.113,65       -26,82        -0,3%        +10,9% 
 
DEVISEN              zuletzt          +/- %  Di, 8:03  Mo, 17:20   % YTD 
EUR/USD               1,1772         -0,61%    1,1844     1,1863  +11,9% 
EUR/JPY               132,06         -0,08%    132,17     132,53   +7,4% 
EUR/CHF               1,1427         -0,35%    1,1467     1,1503   +6,7% 
EUR/GBP               0,8775         -0,14%    0,8787     1,1377   +2,9% 
USD/JPY               112,19         +0,53%    111,59     111,73   -4,0% 
GBP/USD               1,3415         -0,48%    1,3480     1,3493   +8,7% 
 
ROHÖL                zuletzt      VT-Settl.     +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex              51,91          52,22     -0,6%      -0,31   -9,0% 
Brent/ICE              58,32          59,02     -1,2%      -0,70   -0,7% 
 
METALLE              zuletzt         Vortag     +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)         1.300,63       1.310,74     -0,8%     -10,11  +13,0% 
Silber (Spot)          16,92          17,19     -1,6%      -0,27   +6,2% 
Platin (Spot)         927,65         941,00     -1,4%     -13,35   +2,7% 
Kupfer-Future           2,90           2,92     -0,8%      -0,02  +14,9% 
===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/ros

(END) Dow Jones Newswires

September 26, 2017 12:09 ET (16:09 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte