Finanznachrichten

MÄRKTE USA/Börse schaltet trotz guter Geschäftszahlen Gang zurück

12.10.2017 - 15:46 Uhr


Von Victor Reklaitis

NEW YORK (Dow Jones)--Am Donnerstag konzentrieren sich Anleger an der Wall Street auf die Geschäftsausweise der beiden Großbanken JP Morgan Chase und Citigroup. Zu einer insgesamt besseren Stimmung tragen die besser als erwartet ausgefallenen Geschäftszahlen aber offenbar nicht bei. Nach neuerlichen Rekordhochs am Vortag schalten Anleger einen Gang zurück. Der Dow-Jones-Index verliert im frühen Geschäft 0,2 Prozent auf 22.833 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite büßen 0,2 bzw. 0,1 Prozent ein.

"Bankenwerte stehen im Fokus mit den Geschäftsberichten von JP Morgan und Citigroup. Analysten warnen jedoch vor den Ergebnissen im Sektor, die durch niedrige Handelsvolumina im Vergleich zum Vorjahr belastet worden sind", sagt Marktbeobachter David Buik von Panmure Gordon. JP Morgan hat es jedoch trotz eines schwachen Handelsgeschäfts verstanden, die Markterwartungen bei Ergebnis und Einnahmen zu schlagen. Die gemessen an den Einlagen größte Bank der USA profitierte hierbei vom Kreditgeschäft, das die Schwäche des Handelsgeschäfts ausglich.

JPM und Citigroup mit Aufschlägen

Im Handel gewinnt das Papier 0,6 Prozent. Auch die Citigroup schlägt die Gewinnschätzungen des Marktes locker, die Aktie zeigt sich äußerst volatil. Aktuell legt sie um 1,1 Prozent zu. Beide Aktien hatte sich zuletzt klar besser als der Gesamtmarkt entwickelt, daher sind sie laut Händlern anfällig für Gewinnmitnahmen. Die Branche behält jedoch ihre Fürsprecher: "Wir sind positiv gestimmt für Finanzwerte", sagt Marktstratege Antoine Lesne von State Street Global Advisors. Er sieht Kurspotenzial im Gefolge möglicher Steuersenkungen und Deregulierungen des Bankensektors durch die US-Politik. Auch die Sorge über den Zustand spanischer und italienischer Banken trete angesichts des weiterhin überzeugenden wirtschaftlichen Umfeldes in Europa in den Hintergrund.

Juniper Networks verlieren 2,3 Prozent nach einer Gewinn- und Umsatzwarnung. Ungleich härter trifft es den Einzelhändler J.Jill, dessen Aktie um über 48 Prozent abstürzt. "Produkt- und Marketingkalender-Probleme" verhageln dem auf Damenmode spezialisierten Unternehmen die Umsätze. AT&T zeigen sich mit einem Abschlag von 2,8 Prozent. Im dritten Quartal seien wegen Naturkatastrophen Gewinneinbußen zu erwarten, warnte der Telekommunikationskonzern.

Der Kurs des Versicherers XL Group profitiert davon, dass laut CEO Mike McGavick die Schäden der jüngsten Wirbelsturm-Serie im erwarteten Rahmen liegen und eine verstärkte Risikowahrnehmung zu einem nachhaltig realistischeren Preisniveau in der Branche führen dürfte. XL ziehen um 3,0 Prozent an.

Daten sprechen nur zum Teil für Zinserhöhung

Überzeugende Daten kommen vom Arbeitsmarkt. In den USA sind in der Vorwoche deutlich weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt worden als erwartet, die Gesamtzahl der Arbeitslosengeldempfänger fiel auf den niedrigsten Stand seit Ende 1973. Zugleich stieg die Inflation auf Basis der Erzeugerpreise - auch in der Kernrate - wie erwartet. Insgesamt stiegen die Preise nur moderat.

Am Ölmarkt fallen die Preise. Der US-Branchenverband API hat am Vorabend einen deutlichen Lageraufbau vermeldet und damit ein klar "bearisches" Preissignal für die im Tagesverlauf anstehenden offiziellen Lagerbestandsdaten der US-Regierung geliefert. Die Markterwartung deutet hier auf einen Lagerabbau hin. Zudem spricht die Internationale Energie-Agentur von einem steigenden Angebot. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligt sich um 1,0 Prozent auf 50,35 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent um 1,3 Prozent auf 56,10 Dollar.

Der Goldpreis gibt mit den Inflationsdaten seine Tagesaufschläge weitgehend wieder ab und legt um 0,1 Prozent auf 1.293 Dollar zu. Die Inflation auf Basis der Erzeugerpreise bleibe insgesamt niedrig und das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank auf Vorabend habe auch Argumente gegen eine weitere Zinserhöhung im Dezember geliefert, heißt es. Händler sprechen von einer taubenhaften Interpretation des Protokolls. Diese Einschätzung drückt auch die Renditen am Rentenmarkt - vor allem am kurzen Ende des Marktes. Zehnjährige US-Staatsanleihen werfen mit 2,33 Prozent zwei Basispunkte weniger ab.

Der Dollar legt mit den positiven Arbeitsmarktdaten und der anziehenden Inflation etwas zu. Der Euro fällt auf 1,1848 Dollar nach Wechselkursen um 1,1860 am Vorabend.

=== 
INDEX               zuletzt         +/- %         absolut      +/- % YTD 
DJIA              22.832,98         -0,17          -39,91          15,54 
S&P-500            2.550,97         -0,17           -4,27          13,94 
Nasdaq-Comp.       6.597,73         -0,09           -5,82          22,56 
Nasdaq-100         6.077,36         -0,06           -3,89          24,96 
 
US-Anleihen 
Laufzeit       Akt. Rendite  Bp zu Vortag  Rendite Vortag      +/-Bp YTD 
2 Jahre                1,51          -1,2            1,52           30,6 
5 Jahre                1,94          -2,0            1,96            1,2 
7 Jahre                2,15          -2,7            2,18           -9,3 
10 Jahre               2,33          -2,0            2,35          -11,5 
30 Jahre               2,87          -1,6            2,88          -20,2 
 
DEVISEN             zuletzt         +/- %    Do, 8.09 Uhr  Mi, 17.29 Uhr   % YTD 
EUR/USD              1,1845        -0,27%          1,1878         1,1851  +12,6% 
EUR/JPY              133,01        -0,25%          133,34         133,20   +8,2% 
EUR/CHF              1,1548        +0,08%          1,1539         1,1527   +7,8% 
EUR/GBP              0,9009        +0,57%          0,8957         1,1133   +5,7% 
USD/JPY              112,28        +0,02%          112,27         112,38   -3,9% 
GBP/USD              1,3150        -0,83%          1,3260         1,3197   +6,6% 
 
ROHÖL               zuletzt     VT-Settl.           +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex             50,27          51,3           -2,0%          -1,03  -11,9% 
Brent/ICE             56,10         56,94           -1,5%          -0,84   -4,4% 
 
METALLE             zuletzt        Vortag           +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)        1.293,72      1.291,80           +0,1%          +1,92  +12,4% 
Silber (Spot)         17,19         17,18           +0,1%          +0,01   +7,9% 
Platin (Spot)        938,90        932,00           +0,7%          +6,90   +3,9% 
Kupfer-Future          3,12          3,10           +0,7%          +0,02  +23,5% 
===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2017 09:46 ET (13:46 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte