Finanznachrichten

Praet: EZB wird weiter notwendigen geldpolitischen Impuls liefern

12.10.2017 - 16:55 Uhr


Von Hans Bentzien

FRANKFURT/WASHINGTON (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach den Worten ihres Chefvolkswirts Peter Praet auch nach der anstehenden "Rekalibrierung" ihrer Instrumente für die notwendige geldpolitische Lockerung sorgen. Bei einer Konferenz in Washington warnte Praet außerdem vor einer zu starken Aufwertung des Euro.

"Sie (die EZB) wird ihre Instrumente so ausrichten, dass sie jenen geldpolitischen Impuls liefern, der für eine dauerhafte Anpassung des Inflationspfads im Einklang mit unserem Ziel notwendig ist", sagte Praet laut vorab verbreitetem Redetext. Die EZB werde in den nächsten Wochen prüfen, wie sich die makroökonomischen Rahmenbedingungen, vor allem der Inflationsausblick, und der Zustand der geldpolitischen Transmission auf die geldpolitische Ausrichtung auswirkten.

Beobachter erwarten, dass der EZB-Rat am 26. Oktober beschließen wird, das Anleihekaufprogramm 2018 fortzusetzen, wenn auch mit einem geringeren monatlichen Volumen als derzeit (60 Milliarden Euro).

Praet bekräftigte die Warnung des EZB-Rats vor einem zu starken Euro. "Die jüngste Volatilität des Wechselkurses ist eine Quelle der Unsicherheit, die wegen ihrer möglichen Implikationen für den mittelfristigen Inflationsausblick beobachtet werden muss", sagte er.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/brb

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2017 10:55 ET (14:55 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte