Nachrichten

Aktie nach Zahlenvorlage unter Druck · 06. April 2017

Gerresheimer startet verhalten ins neue Geschäftsjahr

Produktpalette Gerresheimer
Quelle: Gerresheimer / Presse
Der Verpackungsspezialist Gerresheimer ist schwach ins neue Geschäftsjahr (Ende November) gestartet. Der Umsatz sank im ersten Geschäftsquartal um 5,4 Prozent auf 302,8 Millionen Euro.

Zu kämpfen hat Gerresheimer mit der Zurückhaltung der US-Pharmakonzerne nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump und einer Ofenreparatur, wie der MDAX-Konzern am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn sank im ersten Quartal um 18 Prozent auf unter dem Strich 13,3 Millionen Euro. Analysten hatten etwas mehr erwartet.

Temporäre Schwankungen sind üblich

Im Bereich der medizinischen Systeme wie Insulin-Pens, Diabetiker-Stechhilfen oder Asthma-Inhalatoren mit Entwicklungsleistungen und Werkzeugen ging der Umsatz gegenüber dem Vorjahr zurück.
Die Düsseldorfer verweisen aber darauf, dass temporäre Schwankungen im Jahresverlauf hier üblich seien und im Wesentlichen auf die Abrechnung von größeren Kundenprojekten zurückgehen. Daneben habe es erwartungsgemäß eine geringere Nachfrage bei einigen Pharmakunden gegeben, bei denen Gerresheimer Alleinlieferant sei. Das bereinigte operative Ergebnis (Adjusted EBITDA) sank im Zeitraum vom 1. Dezember 2016 bis zum 28. Februar 2017 auf 59,9 von zuvor 63,5 Millionen Euro. Währungsbereinigt lag es bei 59,8 Millionen Euro.

Prognosen im Kern bestätigt

Die Prognosen bestätigte der Konzern im Kern, peilt beim Umsatz nun aber nur noch das untere Ende der ursprünglichen Spanne von 1,405 bis 1,455 Milliarden Euro, nach einem Vorjahreswert von 1,38 Milliarden Euro an.

Aktie verliert deutlich

Die Aktie des Verpackungsspezialisten ist nach der Zahlenvorlage deutlich unter Druck. Rund fünf Prozent verliert sie am Donnerstagvormittag auf 70,60 Euro, und ist damit der größte Verlierer im MDAX. Innerhalb eines Jahres ging es für den Titel über acht Prozent nach oben, das Aktienbarometer der zweiten Börsenliga – der MDAX – konnte im gleichen Zeitraum über 20 Prozent zulegen.