Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 10. April 2017

Daimler – hält der Support?

Daimler-Stern auf einem Auto
Quelle: pisaphotography/Shutterstock
Die Daimler-Aktie steht – zumindest aus technischer Sicht – vor entscheidenden Handelstagen. Sollte die Unterstützung halten, so steht einer Erholung nichts im Wege, meinen zumindest die Analysten der Commerzbank.

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf Daimler
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
 
Die Daimler-Aktie hatte im März 2015 bei 96,07 EUR ein 17-Jahres-Hoch erzielt. Dort startete eine ausgeprägte dreiwellige Korrektur des im März 2009 bei 17,20 EUR begonnenen Bullenmarktes. Nach dem Abarbeiten des klassischen Korrekturziels einer abc-Korrektur bildete die Aktie im vergangenen Juli bei 50,83 EUR ein 3-Jahres-Tief aus.

Kommt die Erholungsbewegng?

Seither arbeitet sie sich wieder nordwärts und konnte dabei die 200-Tage-Linie sowie die Abwärtstrendlinie vom Hoch des Jahres 2015 überwinden. Zuletzt traf das Papier bei 73,23 EUR und im Bereich knapp darunter wiederholt auf Widerstand. Nach dem jüngsten Test dieser Hürde rutschte es mit der Dividendenausschüttung unter die mehrwöchige Aufwärtstrendlinie und die 50-Tage-Linie und bewegte sich in den folgenden Tagen zur mittelfristig bedeutsamen Kreuzunterstützungszone, die sich von 65,38 EUR bis 66,50 EUR erstreckt. Diese Zone steht seit Donnerstag im Test. Solange sich der Wert darüber halten kann, besteht eine gute Chance auf eine Erholungsbewegung in Richtung der oberen Begrenzung der dann etablierten mittelfristigen Range.

Wichtige Zielmarken voraus

Nächste Zwischenhürden lauten 67,73 EUR, 68,74/69,17 EUR und 69,55-70,36 EUR. Um ein übergeordnet relevantes Kaufsignal zu generieren, müsste das Hoch bei 73,23 EUR nachhaltig überwunden werden. Potenzielle Zielzonen lauten dann 77,58-80,30 EUR und 85,50-86,39 EUR. Kritisch wäre hingegen eine Verletzung des aktuellen Supports sowie des Gaps bei 64,65 EUR per Tagesschluss. Abgaben in Richtung 59,00-61,61 EUR wären dann mittelfristig einzuplanen.