Nachrichten

Daimler kann EBIT fast verdoppeln · 12. April 2017

Daimler überrascht - positiv

Daimler-Stern vor einem Bürogebäude
Quelle: Jaggat Rashidi/Shutterstock
Etwas überraschend hat Daimler gestern vorläufige Zahlen für das erste Quartal 2017 vorgelegt. Und diese Zahlen können sich durchaus sehen lassen, was an der Börse auch entsprechend honoriert wird.

-Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
Wie Daimler mitteilte lag das operative Ergebnis (EBIT) bei 4,008 Milliarden Euro und liegt somit fast doppelt so hoch wie im Vorjahresvergleichszeitraum. Das ist immerhin gut eine Milliarde mehr als im Vorfeld von Analysten erwartet. Beachtlich sind vor allem die mittlerweile vergleichsweise hohen Umsatzmargen in den einzelnen Teilbereichen des Konzerns. Allein im Bereich Mercedes-Benz Cars konnten diese um satte 2,8 Prozent auf nun 9,8 Prozent gesteigert werden. Vor allem die Markteinführung der neuen E-Klasse entwickelte sich für Daimler zum echten Kassenschlager. Allein in China konnte Daimler die Absätze der Langversion mehr als verdoppeln. Die höchste Umsatzrendite erzielt Daimler allerdings noch immer im Bereich Mercedes-Benz Vans mit 11,9 Prozent. Auch in diesem Bereich konnte Daimler noch einmal 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen.

Positive Sondereffekte

Des Weiteren profitiert Daimler von positiven Sondereffekten. Ein positiver Bewertungseffekt im Zusammenhang mit der Beteiligung von neuen Investoren am Kartendienst HERE, schlug mit 183 Millionen Euro zu Buche. Der Verkauf von Immobilien bei MFTBC (Mitsubishi Fuso Trucks and Bus Corporation) spülte 267 Millionen Euro in die Kassen. Dabei sind diese Sondereffekte aktuell nicht mehr als ein Tropfen auf einen heißen Stein. Wie Daimler schon vor einigen Tagen mitteilte hat man von Januar bis März insgesamt 560.625 Fahrzeuge verkauft. Das entspricht einem Plus von 16 Prozent und somit gleichzeitig einem neuen Bestwert. Zumindest operativ läuft es also richtig gut beim Stuttgarter Autobauer.

Aktie vor Trendwende?

Allerdings hat sich dieser Erfolg bislang nicht auf den Aktienkurs niedergeschlagen. Zwar verkündet Daimler einen Absatzrekord nach dem anderen und die Gewinne sprudeln, doch die Aktionäre bleiben offenbar weiterhin skeptisch. Allein auf Sicht der vergangenen drei Monate hat die Daimler-Aktie um mehr als sechs Prozent nachgegeben. Noch schlimmer wird es, wenn man ein wenig weiter zurück blickt: Zu Beginn des Jahres 2015 erreichte die Daimler-Aktie ein neues Rekordhoch bei 93,15 Euro. Im vergangenen Sommer fielen die Anteilsscheine jedoch auch schon einmal auf rund 51 Euro zurück. Mittlerweile konnte sich die Aktie jedoch wieder stabilisieren und notiert rund um die Marke von 70 Euro. Aus Sicht von technischen Analysten allerdings mehr oder weniger im Niemandsland. Aus Sicht von Charttechnikern würde insbesondere ein Durchbrechen des Widerstandes im Bereich von 73 Euro ein größeres Kaufsignal generieren. Doch davon ist die Aktie, auch nach dem heutigen Kursplus, noch ein gutes Stück entfernt.  Auch auf Analysten-Seite ist man sich aktuell nicht wirklich einig wohin die Reise bei Daimler gehen wird. Die in dieser Woche veröffentlichten Kursziele reichen von 68,00 Euro (Morgan Stanley) bis zu 90,00 Euro (Deutsche Bank).

Privatanlegerfreundliche Handelszeiten

Manch ein Anleger mag sich vielleicht fragen, weshalb die Daimler-Aktie an der Börse Stuttgart mit nur gut 0,8 Prozent im Plus notiert, während die Daimler-Anteilsscheine beispielsweise bei Xetra ein deutlich höheres prozentuales Plus aufweisen. Dieser Umstand ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die vorläufigen Zahlen nach 17:30 Uhr veröffentlicht wurden. An der Börse Stuttgart werden jedoch in- und ausländische Aktien bis 22:00 Uhr gehandelt, was für Privatanleger den Vorteil hat, dass sie auch auf Ereignisse unmittelbar reagieren können, die sich zwischen 17:30 und 22:00 Uhr ereignen.