Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 19. April 2017

DAX: Bruch der Trendlinie

DAX unter Druck
Quelle: Vintage Tone / Shutterstock
Wie sieht es charttechnisch für das deutsche Aktienbarometer aus, nachdem der DAX am Dienstag zeitweise unter die runde Marke von 12.000 Punkten fiel?

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf den DAX
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Der DAX zeigte sich gestern zur Eröffnung sehr volatil, entschied sich dann jedoch bald für die Fortsetzung des korrektiven Abwärtstrends vom 2-Jahres-Hoch bei 12.376 Punkten. Dabei verletzte er das wichtige Supportcluster bei 12.050/12.060 Punkten und schloss mit dem Tagestief bei 11.997 Punkten die Kurslücke vom 28. März.

Technisches Bild trübt sich ein

Mit dem Rutsch unter das Supportbündel bei 12.050/12.060 Punkten hat sich das technische Bild weiter eingetrübt. Nicht nur wurde der korrektive Abwärtstrend bestätigt, sondern auch die übergeordnete Aufwärtstrendlinie vom Februar-Tief gebrochen. Da diese zugleich als untere Begrenzung einer bearishen Keilformation angesehen werden kann, ergeben sich Abwärtsrisiken in Richtung 11.480 Punkte. Es bleibt jedoch zunächst abzuwarten, ob sich der Bruch der Linie als nachhaltig erweist. Mit Blick auf das Gap bei 11.996 Punkten und die steigende 50-Tage-Linie bei aktuell 11.978 Punkten besteht noch Hoffnung für die Bullen.

Nur eine Bärenfalle?

Mit einem dynamischen Anstieg über 12.127-12.162 Punkte und 12.186/12.196 Punkte könnte sich der gestrige Kursrutsch als Bärenfalle entpuppen. Je länger sich die Notierung unterhalb der genannten Widerstandszonen aufhält, desto unwahrscheinlicher würde ein solches Bullenszenario. Bis zum Beweis des Gegenteils haben die Bären somit einen technischen Vorteil. Eine dynamische Unterschreitung der Rückkehrlinie des etablierten korrektiven Abwärtstrendkanals bei 11.980/11.986 Punkten im heutigen Handel würde die Vorherrschaft der Bären im kurzfristigen Zeitfenster zementieren. Nächste wichtige Auffangmarken lauten dann 11.916 Punkte und 11.850 Punkte. Die Verletzung der letztgenannten Marke würde schließlich den mehrmonatigen Aufwärtstrend brechen. Kann sich der Index heute im frühen Handel oberhalb von 11.996 Punkten stabilisieren, wäre die Wahrscheinlichkeit für eine anschließende Erholung in Richtung 12.050/12.051 Punkte, 12.078-12.090 Punkte oder 12.122-12.127 Punkte als hoch einzuschätzen.