Nachrichten

Aktie auf Jahreshoch · 27. April 2017

Dank Covestro: Bayer erhöht Prognose

Bayer-Kreuz
Quelle: Bayer/Presse
Der Bayer-Konzern ist ebenfalls blendend in das laufende Jahr gestartet. Offenbar so gut, dass man sogar die Prognose für das laufende Jahr anheben konnte. Für die Übernahme von Monsanto scheinen die Leverkusener gut gerüstet.

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
Die Kassen klingeln bei Bayer. Wie die Leverkusener heute bekannt gaben, konnte das bereinigte Betriebsergebnis im ersten Quartal 2017 um ganze 15 Prozent auf nun 3,89 Milliarden Euro gesteigert werden. Die Umsätze zogen dabei um ganze zwölf Prozent, auf nun 13,24 Milliarden Euro, an. Im Zuge dieser Ergebnisse gab Bayer bekannt, dass man die Prognose für das laufende Jahr nach oben anpassen werde. So soll der Umsatz im Gesamtjahr um zwei Milliarden Euro, auf dann 51 Milliarden Euro anwachsen. Das EBITDA soll ebenfalls im zweistelligen Prozentbereich wachsen. Bislang strebte der DAX-Konzern ein EBITDA im mittleren einstelligen Prozentbereich an.

"Pharmaceuticals" als Wachstumstreiber

Als Wachstumstreiber erwies sich zuletzt einmal mehr der Bereich „Pharmaceuticals“. Allein in diesem Segment konnte Bayer den Umsatz um mehr als sieben Prozent auf knapp 4,3 Milliarden Euro steigern. „Besonders erfolgreich waren wir erneut mit unseren Hauptwachstumsprodukten, die insgesamt um währungsbereinigt 20 Prozent zulegen konnten“, so Bayer-CEO Baumann. Der Gerinnungshemmer Xarelto™, das Augenmedikament Eylea™, die Krebsmittel Xofigo™ und Stivarga™ sowie Adempas™ gegen Lungenhochdruck erzielten zusammen einen Umsatz von 1,445 Milliarden Euro. Vor allem das Schlaganfallmittel Xarelto™ entwickelte sich im ersten Quartal zum echten Verkaufsschlager. Aufgrund der Mengenausweitung in Europa und Japan stiegen die Umsätze für Xarelto™ um fast 20 Prozent.

Covestro treibt Bayer an

Die Anhebung der Prognose wird jedoch nicht zuletzt möglich durch die zuletzt starke Entwicklung der Unternehmenstochter Covestro. Wie das Unternehmen bereits vor einigen Tagen bekannt gab, erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 23,6 Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. Das EBITDA konnte sogar um ganze 66,5 Prozent auf 839 Millionen Euro gesteigert werden. Die Prognoseanhebung bei Covestro führt nun, nach Konzernangaben, dazu, dass auch Bayer die Prognose für das laufende Jahr anheben kann.

Bayer vor turbulenter Hauptversammlung

Trotz der guten Zahlen kann sich Bayer-Chef Baumann auf eine turbulente Hauptversammlung am kommenden Freitag einstellen. Im Fokus von Anlegern wie Aktivisten steht dabei die anstehende Übernahme von Monsanto. Mit einem Volumen von 66 Milliarden Euro wird es voraussichtlich die größte Übernahme die je ein deutsches Unternehmen getätigt hat. Während Monsanto bei Aktivisten, gelinde gesagt, nicht gerade den besten Ruf genießt und seit Jahren aufgrund von umstrittenen Geschäftspraktiken und ihrer Produktpalette am Pranger steht, dürfte sich Baumann auch einigen Fragen von Investoren gefallen lassen müssen. So kündigte Marc Tüngler vom deutschen Aktionärsverein DSW gegenüber „Börse-Online“ an, einige Fragen an Bayer zu richten: „Wir wollen aber wissen, was die Monsanto-Übernahme mit dem Konzern macht. Ich habe Sorge, dass das Pharmageschäft aus dem Fokus rückt und will wissen, wie es dort weitergeht." Laut Tüngler habe vor allem das Pharmageschäft Bayer zum zwischenzeitlich wertvollsten deutschen Unternehmen gemacht. Vielen Anleger ein Dorn im Auge ist zudem der Alleingang von Bayer in Sachen Monsanto. Während die Monsanto-Aktionäre über den Deal abstimmen durften, hatten die Bayer-Aktionäre in diesem Fall kein Mitsprache-Recht. Eine außerordentliche Hauptversammlung zu diesem Thema wurde von Bayer nicht einberufen. Es gibt also eine ganze Menge Gesprächsbedarf.

Bayer-Aktie mit Allzeithoch

Im Zuge der Zahlen markierte die Bayer-Aktie schon wieder ein neues Jahreshoch und knackte nun sogar die Runde Marke von 110 Euro pro Anteilsschein. Aus rein technischer Sicht sind somit, wie immer nach einem Jahreshoch, vorerst keine weiteren Hürden in Sicht. Aus fundamentaler Sicht wird natürlich viel davon abhängen wie die Leverkusener den Monsanto-Deal verdauen werden. Zumindest von Analysten-Seite gibt man sich jedoch optimistisch. Heute Morgen gab es bereits gleich drei Kaufempfehlungen für die Aktie von Bayer. Die Kursziele reichen dabei von 118,00 Euro (equinet) bis auf 125,00 Euro (Bernstein Research).