Nachrichten

Werbung als Wachstumstreiber · 28. April 2017

Alphabet übertrifft Erwartungen

Google-Suche auf einem Computer
Quelle: Castleski/SHutterstock
Das boomende Werbegeschäft bei Google lässt beim Mutterkonzern Alphabet die Kassen klingeln. Die Gewinne wurden im abgelaufenen Quartal um fast 30 Prozent gesteigert, womit die Analystenerwartungen deutlich übertroffen wurden.

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
Wie Amazon konnte auch Alphabet die Analysten-Erwartungen gestern Abend deutlich übertreffen. Rechneten diese im Durchschnitt mit einem Gewinn pro Aktie von 7,40 US-Dollar, lag der tatsächliche Gewinn pro Aktie bei 7,73 US-Dollar wie Alphabet gestern Abend bekannt gab. In Summe heißt das: Alphabet verdiente im vergangenen Quartal 5,43 Milliarden US-Dollar und somit fast 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz wuchs ebenfalls um 22 Prozent auf 24,75 Milliarden US-Dollar.

Werbeeinnahmen legen weiter zu

Als wesentlicher Wachstumstreiber erwiesen sich einmal mehr die Werbeeinnahmen auf Google. Diese stiegen zuletzt von 18 auf 21,4 Milliarden US-Dollar. Somit tragen die Werbeeinnahmen mittlerweile knapp 85 Prozent zum Gesamtumsatz bei Google bei. Der Trend, dass Klicks auf Werbung immer weniger Geld einbringen, hält zwar unvermindert an, allerdings konnte Google diesen Umstand durch die schiere Masse an Klicks wieder ausgleichen. So verzeichnete Google zuletzt gut 44 Prozent mehr „Werbe-Klicks“ als im Vorjahresvergleichszeitraum.

Alphabet investiert in Wachstum

Alphabet konnte auch in anderen Segmenten die Umsätze steigern, zum Beispiel beim Hausvernetzer Nest oder der Roboterwagen-Firma Waymo, allerdings trugen diese Firmen oder Beteiligungen nur 244 Millionen US-Dollar zum Gesamtumsatz bei. Zudem musste Alphabet bei einigen dieser Start-Ups selbst Geld in die Hand nehmen, weshalb gleichzeitig der operative Verlust von 774 auf 855 Millionen US-Dollar angestiegen ist. Angesichts der Tatsache, dass Alphabet auf Cash-Reserven von rund 92 Milliarden US-Dollar sitzt, sind derartige Verluste mehr als zu verschmerzen.

Deutsche Bank mit Kaufempfehlung

Für die Aktie von Alphabet gab es in dieser Woche eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Analyst Lloyd Walmsley hob zudem das Kursziel von 1.100 US-Dollar auf 1.250 US-Dollar an. Walmsley lobte Alphabet für seine langfristigen Wachstumsperspektiven und die verbesserte mobile Monetarisierung. Zudem sei auch das Hardware-Geschäft durchaus vielversprechend. Ein kleiner Wermutstropfen, so Welmsley, könnten jedoch die Zahlen für das zweite Quartal darstellen. Hier rechnet der Analyst mit einem eher schwierigen Umfeld.