Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 03. Mai 2017

Chartanalyse Spezial: Welcher US-Aktienindex übernimmt die technische Führungsrolle?

US-Indizes - wer hat technisch die Nase vorne?
Quelle: Natee Meepian / Shutterstock
In den vergangen Wochen konnten die amerikanischen Aktienindizes weiter zulegen. Welcher Index hat aktuell charttechnisch die Nase vorne? Wer hat die technische Führungsrolle inne?

Zertifikate-Finder der Börse Stuttgart: Zertifikate-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Der US-Aktienmarkt und viele wichtige US-Aktienindizes haben seit der US-Präsidentenwahl mit deutlichen Kursgewinnen ihren technischen Hausse-Zyklus fortgesetzt. Nachdem für kurze Zeit US-Aktienindizes der „Old Economy“ eine relative Stärke und eine technische Führungsrolle aufwiesen, ist diese Position jetzt wieder auf den Nasdaq Composite Index übergegangen.

S&P 500: In der „normalen“ Konsolidierung

Der S&P 500 befindet sich seit März 2009 (Start bei 666 Punkten) in einem weiterhin intakten Hausse-Zyklus. Der S&P 500 war nach den Kursgewinnen in den Jahren 2012 bis 2014 ab dem Jahreswechsel 2014/2015 in eine technische Korrektur mit der Support-Zone von 1810 bis 1820 Punkten und der Resistance-Zone von 2120 bis 2135 Punkten (Ausdehnung dieser Korrektur ca. 300 Punkte) hineingelaufen. Diese Korrektur hatte einen trendbestätigenden Charakter nach oben. Anfang Juli 2016 (also deutlich vor der US-Präsidentenwahl) sprang der Index mit einem Investment-Kaufsignal aus dieser Korrektur auf neue All-Time-Highs, sodass sich ein weiteres Aufwärtspotenzial von 300 Punkten bis zur technischen Etappenzielzone von 2400 bis 2450 Punkten andeutet. Mit Hilfe des neuen Hausse-Trends hatte der S&P 500 nicht nur eine relative Stärke im internationalen Indexvergleich, sondern der Index ist an die technische Etappenzielzone herangelaufen. Vor dem Hintergrund der mittelfristig überkauften Lage sollte sich die laufende Konsolidierung unterhalb bzw. an der Resistance-Zone um 2400 Punkte ausdehnen. Da diese Konsolidierung bisher einen trendbestätigenden Charakter nach oben aufweist, darf es nicht überraschen, wenn sich die technische Hausse im S&P 500 – aber mit einem deutlich geringeren Aufwärtsmomentum – weiter fortsetzt.

Nasdaq Composite Index: In der technischen Führungsrolle

Auch im technologielastigen Nasdaq Composite Index war der seit März 2009 (Start bei 1265,52 Punkten) laufende Hausse-Zyklus ab dem Jahreswechsel 2014/2015 von einer technischen Korrektur in Form einer „mittelfristigen Flagge“ unterbrochen worden. Im Juli 2016 setzte sich der Index mit einem neuen Investment-Kaufsignal nach oben ab und etablierte einen zusätzlichen, beschleunigten Hausse-Trend (Hausse-Trendlinie aktuell bei ca. 5600 Punkten leicht oberhalb der steigenden 200-Tage-Linie). Mit Hilfe dieses Trends wurde die technische Neubewertung im Nasdaq Composite Index wieder aufgenommen und der Index weist darüber hinaus eine ausgeprägte relative Stärke im US-Indexvergleich auf. Da die technische Gesamtlage (inkl. der ansprechenden Marktbreite bei den US-Technologieaktien) als nächstes Etappenziel für den Nasdaq Composite Index den Bereich um 6250 Punkte andeutet, sollte man die „Bullen“ laufen lassen.

Dow Jones Transportation: Wieder Underperformer

Der Dow Jones Transportation hatte ausgehend von seinen alten All-Time-Highs im Dezember 2014 um 9310 Punkte eine technische Zwischen-Baisse durchlaufen, die im Februar 2016 in einem (Mini-)Sell-Off bei 6403 Punkten endete. Insgesamt bildete sich im Jahr 2016 unterhalb der fallenden „Nackenlinie“ eine Kopf-Schulter-Kaufformation heraus (linke Schulter im August 2015, Kopf im Januar 2016, rechte Schulter im Juni 2016, leicht fallende Nackenlinie im Oktober 2016 bei ca. 8000 Punkten). Nach der US-Präsidentenwahl sorgte das neue Investment-Kaufsignal (Abschluss der Formation) für einen Hausse-Schub bis auf 9639 Punkte, womit dieses Signal abgearbeitet ist. In den letzten Wochen ist der Index bereits in eine Konsolidierung (Support um 8800 Punkte; Resistance um 9639 Punkte) hineingelaufen. Da die technische Gesamtlage eine zeitliche Ausdehnung dieser Konsolidierung andeutet, sollte sich in den kommenden Wochen die relative Schwäche des Dow Jones Transportation im US-Indexvergleich noch verfestigen.