Nachrichten

Konzernumbau trägt Früchte · 04. Mai 2017

Siemens blickt auf starkes Quartal zurück

Logo von Siemens vor einer Produktionsstätte
Quelle: AR Pictures/Shutterstock
Die Siemens-Aktie kann auf ein starkes Jahr zurückblicken. Auf Jahressicht kommt die Aktie immerhin auf ein Plus von fast 50 Prozent. Starke Zahlen unterfüttern heute nun die starke Performance der Aktie.

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
Siemens kann sich über Margenverbesserungen in fast allen industriellen Geschäftsbereichen freuen. Die Umsatzerlöse stiegen gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozent auf 20,2 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis der Industriegeschäfte verbesserte sich um satte 18 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Mit 1,5 Milliarden Euro lag der Konzerngewinn ebenfalls über dem Vorjahresvergleichszeitraum. Somit ist Siemens im abgelaufenen Quartal deutlich schneller gewachsen als von Analysten im Vorfeld erwartet. Siemens-Chef Kaeser: „Wir haben wiederum eine starke Teamleistung gezeigt und uns erneut besser entwickelt als die Märkte.“

Erfreuliche Margenentwicklung

Besonders erfreulich ist die Margenentwicklung bei Siemens, die im industriellen Geschäft zuletzt 12,1 Prozent erreichte. Insgesamt konnte Siemens in acht von neun Bereichen seine vorgegebenen Zielmargen erreichen. Etwas schwierig gestaltete sich zuletzt nur der Bereich „Prozessindustrie und Antriebe“. Hier erwies sich vor allem die jüngste Ölpreisentwicklung als Belastungsfaktor. Zudem entwickelten sich die Auftragseingänge zuletzt wieder positiv. Zwar sind die Auftragseingänge nur leicht, um zwei Prozent, auf 22,6 Milliarden Euro angestiegen, allerdings lag die Latte aus dem Vorjahr bereits sehr hoch, da zum damaligen Zeitpunkt ein Großauftrag aus Ägypten mit berücksichtigt wurde.

Siemens auf gutem Weg

Joe Kaeser kommt seinem Ziel die Lücke zur Konkurrenz zu schließen in kleinen Schritten etwas näher. Zwar ist der Hauptkonkurrent General Electric immer noch auf Abstand, die US-Amerikaner kamen im abgelaufenen Quartal auf einen Umsatz von 27,7 Milliarden US-Dollar und übertraf ebenfalls die Analysten-Erwartungen, doch Siemens befindet sich auf einem guten Weg. Kaeser trat vor vier Jahren mit dem Anspruch an, den Abstand zur Konkurrenz zu schließen und verschlankte im Zuge dessen die Strukturen bei Siemens und forcierte gleichzeitig strategische Übernahmen. Trotz der zuletzt starken Zahlen will sich Kaeser mit dem Erreichten nicht zufrieden geben: „Gleichzeitig behalten wir unsere operative Leistungsfähigkeit genau im Auge, und es gibt noch viel zu tun“. Abgesehen von strukturellen Umbaumaßnahmen konnte Siemens seine im Januar angehobene Prognose für das laufende Jahr bestätigen.

Aktie im Aufwind

Aus technischer Sicht läuft es für die Siemens-Aktie in diesen Tagen geradezu prächtig. Wie ein Analyst von GodmodeTrader heute konstatiert, bewege sich die Aktie in einem intakten Aufwärtstrend, welcher nach den Zahlen sogar ein wenig beschleunigt werden könnte. Aus Analystensicht ist der Ausblick für die Siemens-Aktie ebenfalls nicht allzu schlecht. Heute Morgen sprach die UBS eine Kaufempfehlung für Siemens aus und bereits gestern empfahlen die Analysten von Kepler Cheuvreux die Aktie zu „kaufen“. Nicht ganz so optimistisch sind hingegen die Analysten von Barclays Capital. Bei einem Kursziel von 125 Euro raten diese die Aktie lediglich zu „halten“.