Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 16. Mai 2017

Rekordhoch im DAX: Dieses Warnsignal sollten Sie kennen!

gelbes Warnschild
Quelle: so47/Shutterstock
Dem deutschen Leitindex fehlt in den vergangenen Tagen so ein wenig die Kraft. Weder nach oben, noch nach unten geht derzeit wirklich viel. Welche technischen Marken Anleger nun beachten sollten, erläutern die Experten der Commerzbank AG.

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf den DAX
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Der DAX bestätigte gestern zur Eröffnung mit einem Kurssprung den am Freitag in der letzten Handelsstunde gesehenen Ausbruch über die korrektive Abwärtstrendlinie im Stundenchart. Noch in der ersten Handelsstunde markierte er das Tageshoch und zugleich neue Rekordhoch bei 12.832 Punkten. Es folgte ein deutlicher Rücksetzer bis unter die Eröffnungslücke und die überwundene Abwärtstrendlinie, bevor sich nach mehrstündiger Stabilisierung oberhalb des Tagestiefs von 12.729 Punkten im späten Geschäft erneut Kaufdruck bemerkbar machte und die Notierung bis knapp über die 12.800-Punkte-Marke beförderte.

Kommt die Bestätigung?

Im Tageschart entstand eine Hanging-Man-Kerze, die ein Warnsignal für eine mögliche Erschöpfung der Aufwärtsbewegung darstellt. Allerdings bedarf dieses Kerzenmuster einer Bestätigung in der darauffolgenden Sitzung – idealerweise in Gestalt eines Tagesschlusskurses unterhalb des Körpers, das heißt in diesem Fall unterhalb von 12.807 Punkten. Mit Blick auf den Stundenchart würde sich die kurzfristige Lage mit einer Intraday-Unterschreitung der Supportzone bei 12.714-12.729 Punkten eintrüben. Die Erwartungshaltung wäre in diesem Fall eine mindestens mehrtägige Ausdehnung der Korrektur.

Die nächsten Wegmarken

Oberhalb dieser Zone bleibt hingegen der Aufwärtstrend intakt. Mit einem Break über das Fibonacci-Retracement bei 12.808 Punkten würde eine Fortsetzung der Rally bis zunächst 12.832-12.840 Punkte und eventuell 12.858/12.870 Punkte indiziert. Übergeordnet bleiben die potenziellen Kursziele bei 13.000 Punkten und 13.237 Punkten aktiv. Unterhalb von 12.714 Punkten würden zunächst weitere Abgaben in Richtung 12.642-12.662 Punkte wahrscheinlich. Darunter müsste eine deutlichere Korrektur bis 12.500-12.555 Punkte oder 12.376-12.414 Punkte eingeplant werden.

Quelle: Commerzbank AG