Nachrichten

Analystenkommentare des Tages · 16. Mai 2017

Telekom-Aktie: Fairer Wert bei 20,25 Euro?

Logo der Deutschen Telekom auf einem Bürogebäude
Quelle: Gabriel Petrescu/Shutterstock
Ist die Aktie der Deutschen Telekom gut 15 Prozent unterbewertet? Ist die Bilfinger-Aktie im Gegensatz zur Deutschen Telekom deutlich überbewertet? Die Analystenkommentare des Tages. Ein Auszug.

Die Deutsche Bank bestätigte heute ihre Kaufempfehlung für die Deutsche Telekom und hob das Kursziel von 19,80 Euro auf 20,25 Euro an. Nachdem Vodafone heute eher durchwachsene Zahlen vorgelegt hat (Vodafone enttäuscht Analysten), traut Deutsche Bank Analyst Robert Grindle dem deutschen Konkurrenten noch einiges zu. So sieht er die Bonner nach Vorlage der Zahlen für das erste Quartal in der Spur. Die Ganzjahresziele sollten seiner Ansicht nach locker erreicht werden. Spannend sei jedoch insbesondere die Konsolidierung auf dem US-Markt. Spekulationen wonach die Deutsche Telekom ihr US-Geschäft veräußern könnte, bescherten der Aktie zuletzt einen ordentlichen Höhenflug.

Deutsche Bank hebt Kursziel für Commerzbank an

Deutsche Bank Analyst Benjamin Goy hob heute sein Kursziel für die Aktie der Commerzbank von 7,50 Euro auf 8,00 Euro an, bestätigte jedoch gleichzeitig seine Einstufung mit „Hold“. Zwar hätte die Commerzbank zuletzt einen starken Kundenzulauf zu verzeichnen gehabt, fraglich sei allerdings, in wie weit sich dies auch in einem Ertragswachstum widerspiegeln werde, so Goy.

RBC Capital bestätigt Kaufempfehlung für die GEA Group

Das Analysehaus RBC Capital hat heute ihr Kursziel für die Aktie der Gea Group bestätigt und ihre Einschätzung auf „Outperform“ beibehalten. Laut Analyst Wasi Rizvi gebe das erste Quartal bei dem Maschinenbauer „Anlass für eine neue Denkweise“. Aufgrund der starken Bilanz seien Zukäufe in den kommenden Monaten nicht mehr ausgeschlossen. Insgesamt rechnet Rizvi mit einer Gewinnerholung in den kommenden beiden Jahren, weshalb er dem Maschinenbauer aus dem MDAX eine überdurchschnittliche Kursentwicklung in den kommenden zwölf Monaten zutraut.

Metzler senkt Daumen über Bilfinger

Nach den gestern vorgelegten Zahlen senkte heute das Bankhaus Metzler den Daumen über der Aktie von Bilfinger. Laut Analyst Jasko Terzic seien die Aktien des Bau- und Industriedienstleisters – auch im Hinblick auf die weiteren Aussichten – bereits sehr optimistisch bewertet. Eine womöglich positive Trendwende, wie sie Bilfinger-CEO Blades in den kommenden Jahren anvisiert, sei aus seiner Sicht bereits weitestgehend in den Kursen eingepreist. Allerdings sieht er diese Trendwende noch mit zahlreichen Risiken behaftet, weshalb die Gefahr drohender Rückschläge nicht zu unterschätzen sei. Vor allem dürfte die Restrukturierung noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Vorteile dieser dürften sich demnach nicht vor 2019 bemerkbar machen. In Summe sei die Aktie auf dem aktuellen Niveau aus Sicht Terzics zu hoch bewertet, weshalb er sein Kursziel von 37 Euro auf 35 Euro reduzierte und gleichzeitig eine Verkaufsempfehlung für die Aktie aussprach.

DZ Bank senkt Kursziel für K+S

Die DZ Bank hat ihr Kursziel für K+S von 25 Euro auf 24 Euro nach unten angepasst und die Aktie von „Kaufen“ auf „Halten“ herabgesetzt. Aus Sicht von Analyst Heinz Müller, habe das erste Quartal unterhalb der Erwartungen gelegen. Der Ausblick für die kommenden Monate sei zudem ebenfalls nicht allzu rosig. So rechnet Müller mit einem herausfordernden Gesamtjahr, da aus seiner Sicht weitere Produktionsausfälle nicht ausgeschlossen werden könnten.