Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 18. Mai 2017

DAX: Schwächeanfall

Fragebogen mit den Kästechen
Quelle: Yeexin Richelle/Shutterstock
Was ist plötzlich los? Der DAX wurde von einer lange nicht mehr gesehenen Schwäche heimgesucht und rutscht doch ziemlich deutlich ab. Ist das einfach nur eine gesunde Korrektur oder vielleicht doch mehr?

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf den DAX
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
Der DAX eröffnete gestern mit einer großen Abwärtslücke. In der anschließenden Erholungsbewegung wurde die Lücke geschlossen, bevor die Bären ab dem Tageshoch bei 12.787 Punkten wieder das Ruder übernahmen. Im Verlauf des Nachmittags beschleunigte sich die Abwärtskorrektur deutlich. Das Tagestief wurde bei 12.587 Punkten verzeichnet, bevor kurz vor dem Handelsschluss eine leichte Gegenreaktion erfolgte.

Abwärtskorrektur läuft

Der Index befindet sich nun in einer Abwärtskorrektur des intakten übergeordneten Aufwärtstrends. Diese Korrekturphase dürfte sich preislich und zeitlich noch ausdehnen. Nennenswerter charttechnischer Schaden mit Blick auf die mittel- bis längerfristig bullishe Chartsituation ist weder entstanden noch bislang absehbar. Nächste potenzielle Ziele und Unterstützungen unterhalb der aktuellen Zone von 12.587-12.599 Punkten lassen sich bei 12.555/12.558 Punkten, 12.532 Punkten und 12.478-12.503 Punkten ausmachen.

Und nun?

Kann sich der Index spätestens im letztgenannten Bereich stabilisieren, bleibt der übergeordnete Aufwärtstrend in einer gefestigten Position. Darunter wäre ein ernsthafter Test der wichtigen Supportzone 12.376-12.414 Punkte zu erwarten. Widerstände befinden sich heute bei 12.651-12.662 Punkten und 12.700 Punkten. Es bedarf eines Stundenschlusskurses oberhalb der letztgenannten Marke, um eine leichte Entspannung des kurzfristig angeschlagenen Chartbildes herbeizuführen. Unmittelbar bullishe Signale entstünden erst über 12.787 Punkten und 12.842 Punkten.