Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 02. Juni 2017

Under Armour – Stabilisierungsversuch

Under Armour Geschäft in Shanghai
Quelle: August_0802
Bei Under Armour lief es auch schon einmal besser. Über Jahre hinweg lieferte der Sportartikelhersteller von schon märchenhafte Wachstumszahlen, doch mittlerweile scheint der Wurm drin. Nun steht die Aktie vor einem Stabilisierungsversuch.

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf Under Armour
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Die Aktie des US-Sportartikelherstellers Under Armour war vom Tief im März 2009 bei 1,49 USD bis auf ein im September 2015 gesehenes Rekordhoch bei 52,94 USD haussiert. Seither wies der Weg des Anteilsscheins stramm gen Süden. Dabei korrigierte er zwei Drittel der gesamten zyklischen Aufwärtsbewegung. Oberhalb des am 22. März notierten 4-Jahres-Tiefs bei 18,35 USD versucht sich das Papier nun zu stabilisieren.

Ist ein Boden erreicht?

Zur Komplettierung eines mittelfristig relevanten Bodens bedürfte es eines nachhaltigen Anstiegs über die obere Begrenzung der etablierten Range bei 22,12/22,34 USD. In diesem Fall entstünde analytisches Aufwärtspotenzial in Richtung 26,33-26,61 USD. Eine Zwischenetappe läge bei 24,81 USD. Um das langfristige Bild aufzuhellen, müsste die Aktie nachhaltig über das Gap bei 28,74 USD steigen.

Wohin geht die Reise?

Die fallende 200-Tage-Linie notiert aktuell darunter bei 28,36 USD. Kurzfristig betrachtet ringt der Kurs derzeit mit einem Widerstand bei 19,86-20,02 USD. Ein dynamischer Anstieg darüber (Tagesschlusskurs) würde für einen erneuten Vorstoß in Richtung der mittelfristig kritischen Widerstandszone 22,12/22,34 USD sprechen. Die unmittelbare Fortsetzung des intakten übergeordneten Abwärtstrends würde hingegen mit einem signifikanten Rutsch unter 18,35 USD indiziert. Aus dem langfristigen Chartbild ergäbe sich dann weiteres Abwärtspotenzial in Richtung zunächst 15,67-16,39 USD.