Nachrichten

Gesunde Konsolidierung oder Korrektur? · 13. Juni 2017

NASDAQ-Schock erfasst deutschen Sektor

Logos von IBM, , Facebook, Amazon, Google und Microsoft
Quelle: rvlsoft/Shutterstock
Die hohen Kursverluste bei US-Tech-Werten haben mittlerweile auch den deutschen Aktienmarkt erreicht. Allein der Tec-DAX fiel gestern um rund 2,5 Prozent. Eine gesunde Korrektur oder der Beginn einer größeren Konsolidierung?

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
Eine Studie von Goldman Sachs sowie Spekulationen wonach das neue iPhone mit einem Modemchip ausgerüstet sein soll, der zu langsam ist, um ultraschnelle Internetverbindungen nutzen zu können, setzen bereits am Freitag einen Verkaufsdruck bei US-Tech-Werten in Gang. Zwar ließ gestern der ganz große Verkaufsdruck in den USA etwas nach, doch auch zu Wochenbeginn standen die Tech-Riesen um Apple (- 2,5 Prozent), Amazon (- 1,4 Prozent), Alphabet (- 0,9 Prozent) und Co. unter Druck. Insgesamt verlor die NASDAQ zum Wochenstart erneut rund 0,5 Prozent an Wert.

Trendwende bei Apple?

Vor allem in Bezug auf die Apple-Aktie sind sich Analysten zunehmend uneinig. So gibt es einerseits das „Pro-Lager“, wie beispielsweise die Experten von Drexel Hamilton. Im Vergleich mit anderen Werten aus dem Sektor, betrachten sie die Apple-Aktie noch immer als stark unterbewertet. Vor allem der Cash-Bestand, immerhin rund eine Viertel-Billion US-Dollar, sowie die Erwartungen an neue Produkte wie den HomePod, versprechen, aus Sicht der Analysten, weiteres Kurspotenzial. Etwas anders sieht man das jedoch bei Mizuho Securities. Hier haben die Analysten die Apple-Aktie zuletzt von „Buy“ auf „Neutral“ herabgestuft. Aus Sicht der Experten habe die Aktie mittlerweile ein begrenztes Aufwärtspotenzial, da viele Zukunftsversprechen, wie beispielsweise die Markteinführung eines neuen iPhones, bereits in den Kurse eingepreist sei. Grundsätzlich sind unterschiedliche Analystenerwartungen ganz und gar nicht ungewöhnlich. Im Fall von Apple allerdings schon. Zuletzt gab es satte 23 Analystenkommentare für den Tech-Wert. Ganze 19mal wurde sie zum „Kauf“ empfohlen. Wenngleich einige US-Tech-Werte nach der jüngsten Rally derzeit ein wenig als Spaßbremse fungieren, Apple seit langer Zeit sogar ein paar technische Supports gerissen hat, so gewinnen die meisten Analysten dem jüngsten Kursrutsch sogar durchaus positive Aspekte ab und bewerten die aktuelle Korrektur als durchaus gesund.

Deutscher Tech-Sektor ebenfalls unter Druck

Die Entwicklungen aus den USA haben gestern auch den deutschen Sektor erfasst. Vor allem der Tec-DAX bekam den Druck ordentlich zu spüren und verlor in der Spitze rund 2,5 Prozent an Wert. Es scheint noch immer so zu sein, dass wenn Apple hustet, viele deutsche Halbleiterspezialisten einen Schnupfen bekommen. So bekam beispielsweise Aixtron gestern fast schon eine kleine Sommergrippe. Für die Aktien des Halbleiterspezialisten ging es gestern um rund 7,4 Prozent nach unten, und das, obwohl beispielsweise die Deutsche Bank gestern ihre Kaufempfehlung für Aixtron erneut bestätigte. Mit einem Minus von rund 6,7 Prozent musste auch Dialog Semiconductor ordentlich Federn lassen. Neben den Tec-DAX-Werten mussten auch einige DAX-Schwergewichte deutliche Verluste hinnehmen. So verloren die Aktien von SAP am Montag rund 3,8 Prozent an Wert und verlor somit quasi alle Kursgewinne der vergangenen zwei Wochen an nur einem Handelstag. Das größte Minus hatte jedoch Infineon zu verdauen. Die Anteilsscheine des Chipbauers verloren bis zum Abend 5,6 Prozent, womit sie ebenfalls die Kursgewinne der vergangenen beiden Wochen schon wieder abgaben.

"Kommende Tage werden entscheiden"

„Noch ist nicht wirklich viel passiert. Was wir die vergangenen beiden Tage gesehen habe, war vor allem eine kleine Konsolidierung nachdem die Rally in den vergangenen Wochen nur eine Richtung kannte: nach oben“, so Roland Hirschmüller von der Baader Bank und Chefhändler für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart. Dennoch sollten Anleger in den kommenden Tagen auf der Hut bleiben, so Hirschmüller. Denn auch aus technischer Sicht scheinen einige Aktien, allen voran Apple, doch ein wenig angeschlagen. „Sollte der Ausverkauf in den kommenden Tagen weiter gehen, so wäre das definitiv kein gutes Zeichen. Doch aktuell sieht es ein wenig danach aus, als würde der ganz große Druck mittlerweile wieder etwas nachlassen. Was die weitere Entwicklung im Tech-Sektor angeht, so werden die kommenden Tage sehr entscheidend sein." Übrigens: Anleger in Stuttgart konnten die Bewegungen von vergangenem Freitag vollständig nachvollziehen und beobachten. Auslandsaktien werden an der Börse Stuttgart bis 22:00 Uhr gehandelt.