Nachrichten

Facelift bei der A380 · 19. Juni 2017

Milliarden Aufträge für Airbus – Aktie auf Rekordhoch

a-380-detail
vaalaa/Shutterstock.com
Airbus kann auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget mehrere Aufträge einsammeln. Außerdem soll die A380 sparsamer und damit für Kunden attraktiver werden.

Auftrag aus Peru

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Großauftrag des Leasingkonzerns GE Capital Aviation Services (Gecas) erhalten. Die Leasingsparte des Mischkonzerns General Electric bestellt 100 Maschinen aus der A320neo-Familie. Inklusive des neuen Auftrags hat Gecas damit fast 600 Maschinen bei Airbus bestellt, davon 220 aus der A320neo-Familie.
Möglicherweise kommt noch ein Großauftrag dazu: Der Billigflieger Viva Air Peru will angeblich rund 30 Maschinen vom Typ A320neo bestellen und 15 Jets vom Typ A320ceo, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die rund fünf Milliarden Dollar schwere Order könnte bei der Pariser Flugshow bekanntgegeben werden.

Flaggschiff A380 soll sparsamer werden

Die A380, das derzeit größte Passagierflugzeug der Welt findet zu wenige Abnehmer. Kunden fokussieren sich zusehends auf kleinere Jets. Aus diesem Grund fährt Airbus die Produktion zurück von 28 Stück im vergangenen Jahr auf nur noch zwölf Maschinen. Weitere Kürzungen sind nicht ausgeschlossen.
Airbus versucht nur offensichtlich entgegenzusteuern und die A380 sparsamer und attraktiver zu machen. A380plus heißt die Entwicklungsstudie von Airbus, die auf der wichtigen Luftfahrtshow in Le Bourget bei Paris vorgestellt wurde.
 

Gigantische Winglets

Plus könnte hier die zusätzliche Ausstattung mit so genannten Winglets bedeuten. Das ist eine spezielle Konstruktion der Flügelenden, wobei diese auffällig nach oben verlängert werden. Vor allem Konkurrent Boeing hat diese Flügelenden bei den meisten Modellen standardmäßig verbaut.
Im Falle der A380 bekämen diese Winglets nahezu gigantische Ausmaße: Gut fünf Meter groß sollen sie sein und so Luftwirbel reduzieren sowie Treibstoffverbrauch senken.
Airbus-Ingenieure haben errechnet, dass sich mit diesen Wiglets der Verbrauch um vier Prozent senken lässt.
Auch soll im Flugzeug Platz geschaffen werden für 80 zusätzliche Passagiere. In Summe sollen so die Kosten je Sitzplatz um 13 Prozent gesenkt werden.
 

Anleger zufrieden

Den Anlegern scheinen diese Meldungen heute zu gefallen. Airbus-Aktien markieren ein Rekordhoch. Mit 76,26 Euro waren die Titel des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns so teuer wie nie zuvor.
Die Airbus Aktie klettert gut zwei Prozent und ist einer der Topwerte im M-Dax.