Nachrichten

Bosch baut Chipfabrik in Dresden · 21. Juni 2017

Silicon Saxony – Sachsen Epizentrum für die Mobilität von Morgen

vernetzt-elektro-mobilitaet-zukunft-detail
chombosan / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Daimler, VW, BMW, Porsche: rund 70.000 Menschen sind in Sachsen in der Automobilindustrie beschäftigt. Und es werden immer mehr. Der Fokus liegt auf Elektromobilität und autonomem Fahren. Mehr noch: Dem Verkehrskonzept der Zukunft

Der Autozulieferer Bosch baut in Dresden für eine Milliarde Euro eine Chipfabrik. Es ist angeblich die größte Investition in der Firmengeschichte. 700 Menschen sollen ab 2021 Chips für intelligente Sensoren bauen. Diese Sensoren kommen werden unter anderem in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen.
Intelligente Sensoren sind ein Riesengeschäft, so Bosch. Bosch hat bereits eine derartige Chipfabrik in Reutlingen und ist ein weltweit führender Sensorhersteller.

Daimler baut Batterien

Auch Daimler ist in Sachsen aktiv und baut derzeit in Kamenz ein Kompetenzzentrum auf für "hocheffiziente Batterien" für die Elektro- und Hybridfahrzeuge von Mercedes-Benz und Smart.
Federführend ist hier die Firma Accumotive, eine 100-Prozent Tochter Daimlers. 2010 entstand in Kamenz die erste Fabrik. Die zweite soll nun 2018 in Betrieb gehen.

Silicon Saxony

Das Engagement von Bosch und Daimler ist auch zu sehen als weiterer Meilenstein in der Entwicklung von Silicon Saxony. Hinter diesem Begriff verbirgt sich in erster Linie der Branchenverband der sächsischen Halbleiterindustrie.
Mit 300 Mitgliedsfirmen und etwa 40.000 Menschen einer der größten und erfolgreichsten Halbleiter-Branchenverbände Europas.

Fazit

Will die Automobilindustrie Deutschlands weiter der Taktgeber bleiben, muss sie die Trends für die nächsten Generationen aktiv und treffsicher setzen und nicht den unterschiedlichen Trends aus aller Welt nachlaufen. Das Feld ist vielfältig: Der Antrieb und die Energiequelle der Zukunft – derzeit wird viel experimentiert mit Batterien, die aber noch zu teuer sind und deren Kapazität zu gering ist.
Daneben wird intensiv nach dem Verkehrskonzept der Zukunft gesucht: Autonomes Fahren oder Assistenzsysteme, Carsharing, Ladestationen, Vernetzung der Fahrzeuge untereinander, bessere Koordination von Verkehrsströmen.
Insofern ist das Investment in Sensortechnik wie aktuell geschehen bei Bosch, der richtige Ansatz. Doch es muss mehr passieren.
Der Wettlauf um das Verkehrskonzept der Zukunft ist längst entbrannt und Silicon Saxony hat gute Chancen auf den vorderen Plätzen mitzumischen.