Nachrichten

Marktbericht: update von 17:10 Uhr · 29. März 2017

Was plant Draghi? DAX rutscht ab!

Mario Draghi
Quelle: miqu77 / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Besonders am Devisenmarkt gab es zuletzt heftige Reaktionen auf die Äußerungen des EZB-Präsidenten Mario Draghi. Heute kletterte der Euro erneut auf ein Zwölf-Monats-Hoch. Der DAX kam unter Druck und krachte auch unter die 12.500er Marke.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:40min, 29. Juni 2017, 11:08 Uhr
- von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV Nachrichtenredaktion -
Spekulationen auf eine baldige Straffung der Geldpolitik im Euro-Raum haben dem Euro erneut Auftrieb verliehen. Die Gemeinschaftswährung stieg bis auf 1,1434 US-Dollar und markierte damit den zweiten Tag in Folge ein Zwölf-Monats-Hoch. Zuletzt notierte der Euro im Juni 2016 auf diesem Niveau.
Die Diskussionen um die Rede von Mario Draghi beim Notenbank-Forum am Dienstag in Portugal scheinen noch nicht abgeschlossen zu sein. Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte sich überraschend optimistisch zu den Konjunkturaussichten in der Euro-Zone geäußert. Viele Marktteilnehmer werteten dies zunächst als Hinweis darauf, dass der EZB-Rat den Beginn einer geldpolitischen Straffung bald in Erwägung ziehen könnte. So wäre es denkbar, das Anleihekaufprogramm im Volumen von derzeit 60 Milliarden Euro monatlich schrittweise zu drosseln.
Allerdings waren gestern aus den Reihen der EZB Stimmen zu hören, dass Draghis Rede überinterpretiert worden sei. Dies setzte zwischenzeitlich den Euro wieder unter Druck, so dass er am Mittwoch zeitweise unter der Marke von 1,13 US-Dollar pendelte.
Nun wurden aber einige Analystenstimmen laut, die eine sorgfältig formulierte Rede des EZB-Chefs höher bewerten, als die mutmaßlichen Einschätzungen anonymer Quellen. Und schon bekam die Gemeinschaftswährung wieder Aufwind.
Der DAX gab deshalb nach. Als das deutsche Börsenbarometer am Nachmittag die Marke von 12.500 Punkten nach unten durchbrach, kamen zahlreiche weitere Verkaufsorders an den Markt. Dadurch verschärfte sich die Dynamik der Abwärtsbewegung deutlich. Im Tief erreichte der DAX bisher 12.412 Punkte. Zur Stunde liegt der Kurs bei 12.430 Zählern mit 216 Punkten bzw. 1,7 Prozent im Minus.
Der Dow-Jones-Index notiert aktuell bei 21.378 Punkten mit 0,3 Prozent im roten Bereich.

GfK-Konsumklimaindex steigt weiter

Die Konsumenten in Deutschland blicken so zuversichtlich auf ihr künftiges Einkommen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Offensichtlich sorgt die florierende Konjunktur bei den Verbrauchern für eine immer bessere Stimmung.
Das von der Gesellschaft für Konsumforschung berechnete Konsumklima für Juli ist überraschend um 0,2 auf 10,6 Punkte geklettert. Das ist der dritte Anstieg in Folge. Damit erreichte der Index den höchsten Stand seit Oktober 2001.

Aurubis legen zu

Die Aktien von Aurubis knüpften an ihre Erholung an.
Vorstandschef Jürgen Schachler will den Gewinn des Kupferkonzerns überraschend deutlich steigern. Zudem spielten Zukäufe für die Weiterentwicklung "eine wichtige Rolle", sagte er der "Börsen-Zeitung"; eine Kapitalerhöhung sei nicht notwendig. Der insgesamt positive Ton des Interviews trieb den Kurs heute um 1,6 Prozent auf 68,98 Euro nach oben.

BMW bietet Tesla die Stirn

BMW will seine Palette von E-Fahrzeugen erweitern.
Zusätzlich zu bereits bekannten Vorhaben bereitet der Konzern nach Informationen des "Handelsblatts" die Elektroversion seines Volumenmodells 3er Reihe vor.
Der neue Stromer soll im September auf der Automesse IAA in Frankfurt vorgestellt werden, berichtete das Blatt.
Damit wollten die Münchner etwa dem US-Elektroautobauer Tesla mit dessen Model 3 Paroli bieten.