Nachrichten

gelungener Börsengang · 30. Juni 2017

IPO Delivery Hero: zwischen Zeichnungsgewinnen und Gewinnmitnahmen

delivery-hero-detail
Luis Molinero /Shutterstock.com
Beitrag teilen
Der Börsengang von Delivery Hero ist gelungen. Mehrfach überzeichnet kamen die Aktien zu 25,50 Euro. Der erste Kurs lag mit 26,90 deutlich darüber, kam durch Gewinnmitnahmen nur kurz unter die Räder. Die junge Firma erlöst 1 Milliarde Euro

Es ist der bislang größte Börsengang in Deutschland in diesem Jahr. Die mit sechs Jahren noch recht junge Firma ist mit 4,4 Milliarden Euro an der Börse bewertet. Delivery Hero erlöst selber etwa eine Milliarde Euro.
Allerdings bleibt nur etwa die Hälfte davon im Unternehmen, der Rest geht an die alten Eigentümer, vor allem an Rocket Internet.
Der Aktienkurs schwankt am ersten Handelstag deutlich: Der erste Kurs lag mit über 5 Prozent erheblich über dem Ausgabepreis von 25,50 Euro. Dann fiel der Kurs allerdings zügig unter den Ausgabepreis, hat sich zur Mittagszeit aber stabilisiert bei 26,50.

Großer Markt - Große Konkurrenz

Die Branche macht einen Umsatz von etwa 80 Milliarden Euro pro Jahr. Verständlich, dass die Konkurrenz auch entsprechend groß, hungrig und gnadenlos ist. Nicht nur Just Eat, Grubhub oder eben Delivery Hero sind hier am Start.
Auch branchenfremde Riesen wie Uber (Uber Eats), Amazon oder Facebook mischen munter mit im Milliardenmarkt mit dem flotten Essens-Lieferservice.

Umsatz vs. Profitabilität

In diesem Milliardenmarkt schreibt Delivery Hero aber nach wie vor rote Zahlen. Trotz Umsatzverdopplung steht eine Verlust von 200 Millionen Euro in den Büchern. Der Verlust ist weitgehend dem "Amazon" Effekt geschuldet: Wachstum durch Zukauf - auf Kosten der Profitabilität. Die soll dann später kommen - so die Hoffnung:
Denn ein Großteil des Emissionserlöses soll eben da hineinfließen: In die Expansion.
Die Vorstellung der Experten - mit Größe steigt die Wahrscheinlichkeit, profitabel zu werden.