Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 19. Juli 2017

Vorsicht: EUR-Rally knapp unter 1,16 ausgelaufen

euro-dollar-symbol-detail
Spectral-Design / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Kurz vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank rückt das Devisenpaar Euro / US-Dollar noch mehr ins Rampenlicht. Was macht die EZB und wie könnte der Euro reagieren?

Die gestrige EUR-USD-Rallye ist bei Niveaus knapp unter 1,16 erst einmal ausgelaufen. So kurz vor der EZB-Sitzung bekommen EUR-Händler in Sichtweite des 2016er-Hochs bei 1,1616 leicht kalte Füße. Und eine gewisse Vorsicht ist durchaus angebracht. Denn die EZB scheint zwar durchaus bereit zu sein, die Wende zu einer weniger expansiven Geldpolitik zu vollziehen. Doch diese Wende wird langsam und überaus vorsichtig vorgenommen. Zu fragil sind noch die ökonomischen Rahmenbedingungen und insbesondere der Inflationsausblick. Die EZB fürchtet sich davor, dass der Markt vorauseilen und beispielsweise schon baldige Zinserhöhungen einpreisen könnte, die für die EZB noch ferne Zukunftsmusik sind. Denn gerade angesichts des nur langsam aufhellenden Konjunkturausblicks könnte die dann zu erwartende EUR-Stärke der EZB leicht zu viel werden.