Nachrichten

Marktbericht Montag update 16:30 · 24. April 2017

Dax bleibt angeschlagen - Euro-Stärke belastet

mutig-zuversicht-bergsteigen-detail
KieferPix / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Die Kartellvorwürfe gegen die deutschen Autobauer haben am Aktienmarkt tiefe Spuren hinterlassen. Die Aktien der Autobauer gingen bis zu vier Prozent in die Knie. In der Folge ringt der Dax mit den 12.200 Punkten.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:16min, 24. Juli 2017, 10:26 Uhr
-von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten-
An der Wall Street beginnt die neue Börsenwoche ebenfalls leicht unterkühlt.
Der US Absatz bestehender Eigenheime lag mit 5,52 Millionen nur leicht unter der Prognose von 5,58 Millionen Einheiten.
Der Ölpreis zieht leicht an und der Euro hat sein Niveau nahe 1,17 wieder verlassen und notiert am Nachmittag bei 1,1640 USD.

Autobauer unter Kartellverdacht

Die EU-Kommission und das Bundeskartellamt gehen einem Kartellverdacht bei den deutschen Autobauern nach. "Der Spiegel" schreibt, dass sich Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Mercedes-Benz seit den 90er-Jahren in geheimen Zirkeln über die Technik ihrer Fahrzeuge, über Kosten, Zulieferer, Märkte und Strategien abgesprochen haben. Experten zufolge drohen den Firmen neue Strafen in Milliarden-Höhe - vom Imageschaden ganz zu schweigen. Der VW-Betriebsrat hat eine Sondersitzung des Aufsichtsrats für Donnerstag durchgesetzt.
Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Müller, rechnet mit zehntausenden Verfahren, in denen Autokäufer Schadenersatz für überteuerte Fahrzeuge verlangen werden.

Deutsche Bank zahlt

Die Deutsche Bank und die US-Großbank JP Morgan Chase haben sich Gerichtsunterlagen zufolge zu Millionenzahlungen bereit erklärt, um Privatklagen wegen der Manipulation der Interbanken-Zinssätze Libor und Tibor beizulegen. Demnach wollen die Deutsche Bank 77 Millionen Dollar und JPMorgan Chase 71 Millionen zur Beilegung der Klagen zahlen. Die vorläufige Einigung muss noch von einem Richter gebilligt werden.
 

Rückschlag für Bayer und Morphosys

Bayer und Morphosys haben bei der Entwicklung eines neuen Medikaments einen Rückschlag erlitten. Eine Phase-II-Studie mit dem Wirkstoff Anetumab Ravtansine habe den primären Endpunkt bei fortgeschrittenem Brustfellkrebs nicht erreicht, teilte Bayer mit. Der Wirkstoff enthält einen therapeutischen Antikörper der unter Verwendung von MorphoSys' HuCAL-Technologie erzeugt wurde.

Ryanair kündigt Preisoffensive an

Fliegen wird billiger – zumindest bei Ryanair. Denn beflügelt von einem Gewinnsprung im Frühjahr will Ryanair die Konkurrenz mit noch niedrigeren Ticketpreisen unter Druck setzen. Ryanair hat angekündigt, die Flugpreise im Spätsommer um bis zu neun Prozent zu senken. Damit könnten einige Rivalen auf der Kurzstrecke in Turbulenzen geraten, prognostizierte Finanzvorstand Neil Sorohan.