Nachrichten

Ticketpreise sollen sinken · 24. Juli 2017

Ryanair präsentiert glänzende Zahlen

Ryanair-Jets
Quelle: Stefano Garau / Shutterstock
Beitrag teilen
Für Ryanair läuft es weiter rund: Dank des starken Sommergeschäft und des späten Osterwochenendes mit hohem Reiseverkehr vermeldete Europas größter Billigflieger Ryanair im vergangenen Quartal einen Gewinnsprung.

-Von Cornelia Frey, Börse Stuttgart TV Newsredaktion-
Obwohl die Ticketpreise nur minimal gestiegen sind, legte der Gewinn nach Steuern im ersten Geschäftsquartal um 55 Prozent auf 397 Millionen gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Von Bloomberg befragte Experten hatten im Vorfeld mit einem Anstieg auf 342 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz legte dank stark gestiegener Passagierzahlen um 13 Prozent auf 1,91 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Montag in Dublin mitteilte. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr, das bis März 2018 läuft, wurde bestätigt. Demnach soll das Ergebnis auf 1,4 bis 1,45 (Vorjahr: 1,32) Milliarden Euro steigen.

O’Leary dämpft Euphorie

Konzernchef Michael O'Leary dämpfte am Montag bei der Zahlenvorlage aber die Euphorie und verwies auf den harten Wettbewerb. Um die Konkurrenz unter Druck zu setzen will der Easyjet- und Lufthansa-Rivale die Flugpreise in den kommenden Monaten um bis zu neun Prozent senken. Zwischen April und Ende Juni waren die Preise noch um ein Prozent gestiegen.

Verkehrsaktien – Sell on good news?

Die Aktien von Lufthansa, Easyjet und Ryanair legten in den vergangenen Monaten eine beachtliche Performance aufs Parkett. Trotz guter Zahlen von Lufthansa und Easyjet musste die Luftverkehrsaktien in der vergangenen Woche aber deutlich Federn lassen. Händler verwiesen bei der Lufthansa insbesondere auf Gewinnmitnahmen, nachdem die Aussichten auf gute Zahlen und Prognoseanhebungen die Aktien munter nach oben getrieben hatten. Bei Easyjet gab es neben guten Quartalszahlen einen personellen Dämpfer: Denn Chefin Carolyn McCall, die seit 2010 an der Spitze des Billigfliegers steht und hauptverantwortlich für die Erfolgsstory ist, wird das Unternehmen verlassen.
Marktbeobachter sorgen sich nun, dass die Aussichten auf sinkende Ticketpreise die Stimmung bei Lufthansa & Co weiter belasten könnten. Am Montagvormittag war die Ryanair-Aktie zunächst mit einem Minus von rund drei Prozent in den Handel gestartet, am Nachmittag beträgt der Abschlag noch knapp ein Prozent. Vor wenigen Tagen hatte der Aktienkurs noch ein neues Rekordhoch markiert, bevor die Aktien von den anderen Airlines in Sippenhaft genommen wurde und ebenfalls Federn ließ.