Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 28. Juli 2017

DAX: Bären wieder am Ruder

Canlestick-Chart auf einem Monitor
Quelle: Aey Kanokwan/Shutterstock
Beitrag teilen
Das sieht aktuell nicht wirklich gut aus für die Börsen-Bullen. Gegen Ende der Handelswoche kämpft der deutsche Leitindex wieder verstärkt um Halt. Wie es kurzfristig weitergehen könnte, erläutern die technischen Analysten der Commerzbank.

Der DAX orientierte sich gestern vom frühen Handel an abwärts. Er verletzte dabei die bearishe Triggermarke 12.256 Punkte, was eine Beendigung der Erholungstrends vom Tief bei 12.142 Punkten und eine unmittelbare Fortsetzung des übergeordneten Abwärtstrends vom Rekordhoch wahrscheinlich machte. Das Tagestief markierte der Index im späten Geschäft bei 12.176 Punkten.

Die nächsten Unterstützungszonen

Der Weg des geringsten Widerstands weist nun auch im Stundenchart wieder abwärts. Die nächste wichtige Unterstützung lautet 12.142 Punkte. Die Region 12.041-12.091 Punkte bleibt das nächste wichtige aktive Korrekturziel, solange der Widerstand bei 12.341 Punkten nicht überwunden wird. Bei 12.000 Punkten befinden sich aktuell die Aufwärtstrendlinie vom Tief im Juni 2016 sowie die Rückkehrlinie des korrektiven Abwärtstrendkanals. Sollte diese Kreuzunterstützung nachhaltig unterschritten werden, würde sich das mittelfristige Chartbild weiter eintrüben.

Hier lauern Widerstände

Darunter befinden sich potenzielle nächste Haltezonen bei 11.942 Punkten und 11.830-11.850 Punkten. Mit Blick auf die Oberseite lassen sich nächste Widerstände bei 12.239 Punkten, 12.299/12.316 Punkten und 12.341 Punkten ausmachen. Darüber würde eine zweite Erholungswelle signalisiert. Solange die Widerstandszone bei aktuell 12.385-12.445 Punkten nicht dynamisch überwunden wird, bliebe auch dann eine anschließende Fortsetzung der Abwärtskorrektur wahrscheinlich.

Quelle: Commerzbank AG