Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 01. August 2017

Software AG – SMA 200 im Fokus

Gebäude der Software AG
Quelle: Software AG/Presse
Beitrag teilen
Hat die Aktie der Software AG wieder Luft nach oben? Zumindest sprechen einige charttechnische Indikatoren durchaus dafür, dass es für die Aktie kurzfristig wieder bergauf gehen könnte. Eine technische Analyse der Commerzbank.

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf die Software AG
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Die Aktie der Software AG hatte nach dem Erreichen eines Allzeithochs bei 44,50 EUR im Jahr 2011 eine Abwärtskorrektur bis 17,54 EUR vollzogen. Seit diesem im Oktober 2014 gesehenen 5-Jahres-Tief bewegt sich das im TecDAX notierte Papier wieder übergeordnet aufwärts. Im Juni erzielte der Wert ein Rallyhoch bei 43,38 EUR und ging damit wieder mit dem Rekordhoch auf Tuchfühlung. Doch scheiterte er an der Überwindung der knapp darunter verlaufenden Rückkehrlinie des längerfristigen Aufwärtstrendkanals.

Kurzfristige Kursgewinne in Sicht?

In fünf Wellen rutschte die Aktie anschließend unter diverse Unterstützungen und traf schließlich am vergangenen Freitag auf den Kreuzsupport, der sich aus der 200-Tage-Linie (blau) sowie der Kurslücke vom 21. April ergibt. Hiervon konnte sie sich im gestrigen Handel leicht erholen. Die Ausgangslage für kurzfristige weitere Kursgewinne ist gut, solange der Support bei 36,22-36,43 EUR nicht per Tagesschluss oder das April-Tief bei 35,34 EUR nicht intraday unterschritten wird. Als Bestätigung könnte ein Anstieg über 37,25 EUR gewertet werden.

Nächste Zielmarken

Potenzielle nächste Erholungsziele und Widerstände liegen bei 37,84/38,08 EUR sowie 38,72 EUR. Eine Ausdehnung bis 39,09/39,44 EUR oder 39,91/40,12 EUR wäre vorstellbar. Erst ein Tagesschluss über 40,73 EUR würde ein verlässliches Signal für eine Wiederaufnahme des übergeordneten Aufwärtstrends liefern. Dann könnte der Bereich 43,38/44,50 EUR angesteuert werden. Unter 35,10-35,34 EUR entstünde ein Anschlussverkaufssignal, was den Support bei 32,35-33,40 EUR in den Fokus rücken würde. Das Unternehmen veröffentlicht am 11. August die Halbjahreszahlen.

Quelle: Commerzbank AG