Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 07. August 2017

Marktidee: Volkswagen - nach Fehlausbruch bullish?

VW-Logo auf einem Kühlergrill
Quelle: r.classen/Shutterstock
Beitrag teilen
Es erscheint wenig verwunderlich, dass die deutschen Automobilwerte derzeit besonders im Fokus von Anlegern und Analysten liegen. Die zunehmende Volatilität innerhalb des Sektors birgt jedoch auch ein paar (kurzfristige) Chancen.

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf Volkswagen
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Die Vorzugsaktie von Volkswagen hatte vom zyklischen Tief aus dem Jahr 2008 bis zum im März 2015 markierten Rekordhoch einen Kursaufschwung von 28,25 EUR bis 262,45 EUR vollzogen. Mit dem nachfolgenden Kurseinbruch korrigierte das Papier rund drei Viertel dieser Rally. Seit dem im Oktober 2015 ausgebildeten Korrekturtief bewegt es sich wieder übergeordnet nordwärts. Bei 156,55 EUR starteten im Januar ein Rücksetzer und zuletzt schließlich eine mehrmonatige Seitwärtspendelbewegung auf dem Unterstützungscluster aus dem 61,8%-Fibonacci-Retracement der letzten Impulswelle sowie einer horizontalen Supportzone aus dem Jahr 2016.

Fehlausbruch eröffnet Chancen für eine Erholung

Am vergangenen Freitag rutschte die Aktie im Tagesverlauf unter diesen Support bis auf ein neues Jahrestief bei 127,55 EUR. Jedoch konnte sich der Wert bis zum Tagesschluss wieder bis auf 130,00 EUR und damit über die genannte Supportzone erholen. Der hierdurch entstandene Fehlausbruch lässt kurzfristig eine weitergehende Erholungsbewegung als möglich erscheinen, solange das Tief bei 127,55 EUR nicht unterboten wird. Potenzielle Zielbereiche lauten 132,45 EUR, 133,64 EUR und 135,60-137,45 EUR.

Tagesschlusskurs entscheidend für weitere Entwicklung

Solange jedoch die letztgenannte Zone nicht per Tagesschluss überwunden wird, erscheint die Aktie anfällig für eine erneute Schwächephase mit neuen Jahrestiefs. Im Fokus steht dann auf der Unterseite der Bereich bei aktuell 125,30-125,34 EUR, der unter anderem aus der längerfristigen Aufwärtstrendlinie vom 2015er-Tief herrührt. Mit einer nachhaltigen Unterschreitung dieser Unterstützung käme es zu einer deutlicheren Eintrübung des übergeordneten Chartbildes. Mittelfristig wären dann Abgaben in Richtung 120,35 EUR, 117,20 EUR und 113,40 EUR vorstellbar. Gelänge hingegen zuvor ein nachhaltiger Anstieg über die kritische Widerstandszone 135,60-137,45 EUR, würde ein erneuter Vorstoß an die Widerstandszone 145,90-148,85 EUR möglich.
 

Quelle: Commerzbank AG