Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 09. August 2017

DAX: Widerstand voraus

lachender Geschäftsmann vor einer Chart-Projektion
Quelle: Syfa Productions/Shutterstock
Beitrag teilen
Der DAX ist weiterhin in einer Seitwärtsrange gefangen. Gestern zeigte sich der DAX zwar etwas schwankungsfreudiger als zuletzt, doch wirklich viel passiert ist dennoch nicht. Insofern scheinen die technischen Vorzeichen weiter unverändert.

Knock-out-Produkte der Commerzbank auf den DAX
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Der DAX zeigte sich gestern zunächst schwankungsfreudig, entschied sich dann jedoch am frühen Nachmittag für eine Ausdehnung des am Montag bei 12.336 Punkten gestarteten Rücksetzers. Bei 12.185 Punkten markierte der Index das Tagestief. Dort einsetzender Kaufdruck beförderte den Kurs dann im späten Handel dynamisch bis auf ein Tageshoch bei 12.330 Punkten.

Technische Ausgangslage unverändert

An der technischen Ausgangslage hat sich gegenüber dem Vortag nichts Relevantes verändert. Die Preiskurve im Stundenchart zeigt den Versuch einer Bodenbildung oberhalb des Korrekturtiefs von 12.092 Punkten. Um diesen Boden abzuschließen, müsste jedoch die aktuelle bis 12.341 Punkte reichende Widerstandszone dynamisch und nachhaltig überwunden werden. Im Erfolgsfall würden weitere Kurssteigerungen in Richtung 12.409-12.453 Punkte oder 12.513/12.532 Punkte möglich. Der übergeordnete korrektive Abwärtstrend bliebe jedoch auch in diesem Falle intakt.

Blick auf die Unterseite

Mit Blick auf die Unterseite verfügt der Index heute über nächste Unterstützungen bei 12.274 Punkten, 12.220 Punkten und 12.185 -12.205 Punkten. Darunter würde sich das kurzfristige Chartbild bereits eintrüben und die bedeutendere Supportzone 12.041-12.124 Punkte würde als Ziel in den Fokus rücken. Mit einem Rutsch unter 12.041 Punkte würde schließlich eine unmittelbare Fortsetzung des Abwärtstrends vom Rekordhoch in Richtung 11.850-11.942 Punkte indiziert.

Quelle: Commerzbank AG