Nachrichten

Gerüchte um Tata brodeln weiter · 10. August 2017

Thyssenkrupp übertrifft Erwartungen

Thyssenkrupp Headquarter in Essen
Quelle: Lukassek/Shutterstock
Beitrag teilen
Thyssenkrupp hat in seinem dritten Quartal alle Erwartungen – teilweise deutlich – übertroffen. Nahezu alle Ergebniskennziffern wurden gegenüber dem Vergleichszeitraum gesteigert.

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
Die Aktie von Thyssenkrupp gehörte in den vergangenen Wochen zu den absoluten Top-Performern im deutschen Leitindex. Allein in den vergangenen drei Monaten konnten die Anteilsscheine mehr als 14 Prozent hinzugewinnen. Vorschusslorbeeren die heute nun ein sehr ordentliches Fundament erhalten haben. So stieg der Umsatz im abgelaufenen Quartal um 14 Prozent auf 10,725 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) kletterte sogar äußerst dynamisch um 41 Prozent auf nun 620 Millionen Euro. Analysten rechneten im Vorfeld mit „lediglich“ 504 Millionen Euro. So kommt Thyssenkrupp unter dem Strich auf einen Periodengewinn von 134 Millionen Euro, was ebenfalls einer Steigerung um 10 Prozent gleichkommt.

Nachfrage legt deutlich zu

Der DAX-Konzern profitiert derzeit von einer guten bis sehr guten Nachfrage, sowie von einer deutlich verbesserten Magenentwicklung, was sich zuletzt vor allem am EBIT widergespiegelt hat. Entsprechend zufrieden zeigt man sich bei Thyssenkrupp mit der Geschäftsentwicklung der vergangenen drei Monate. Thyssenkrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger: "In den ersten neun Monaten haben wir neue Aufträge für mehr als 32 Milliarden Euro erhalten. Das ist der beste Wert seit Beginn der Strategischen Weiterentwicklung“. Den größten Beitrag zum positiven operativen Ergebnis leistete einmal mehr das Aufzugsgeschäft. Hier stieg das bereinigte Ergebnis von 225 auf 240 Millionen Euro. Doch auch das Stahlgeschäft konnte endlich einmal wieder überzeugen. Hier stieg das operative Ergebnis auf 232 Millionen Euro, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von rund 250 Prozent entspricht. Angesichts der sehr positiv ausgefallenen Zahlen, wurde die Jahresprognose erwartungsgemäß bestätigt. So rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem bereinigten EBIT in Höhe von 1,8 Milliarden Euro.

Wie sieht die "strategische Weiterentwicklung" aus?

Hinsichtlich der von CEO Hiesinger angesprochenen „strategischen Weiterentwicklung“ erwartete sich Beobachter Hinweise, wie diese konkret aussehen könnte. So wurden vor allem Aussagen zu einer möglichen Kombination des Stahlgeschäfts mit Tata Europe erwartet. Entsprechende Gerüchte hinsichtlich einer Fusion kursieren bereits seit Wochen auf dem Markt. Konkrete Hinweise in dieser Richtung gab es im Rahmen der Quartalszahlen allerdings keine. CEO Hiesinger lässt mit seinen Aussagen weiterhin viel Luft für Spekulationen: „Die großen Schwankungen von einem Quartal zum anderen zeigen jedoch einmal mehr, dass die Richtung unserer Strategischen Weiterentwicklung stimmt. Wir stärken den Ausbau unserer Industriegüter- und Dienstleistungsgeschäfte, wir investieren in Forschung und Entwicklung und werden weiter über alle Geschäfte hinweg an unseren Kosten arbeiten. So werden wir in Zukunft stabilere Ergebnisse erwirtschaften und profitabel wachsen".

Aktie mit starker Performance

Die Thyssenkrupp-Aktie hat eine fulminante Rally hinter sich. Seit Mitte Mai geht es für die Aktie des DAX-Konzerns steil nach oben und so konnte die Aktie in der Spitze bis auf 26,80 Euro zulegen. Allerdings erwies sich der Ausbruch über den Widerstand bei 26,43 Euro, laut technischen Analysten, als nicht nachhaltig, weshalb dieser mittlerweile als Fehlausbruch zu bewerten sei. Doch allen Fehlausbrüchen zum Trotz, bewerten Charttechniker den Aufwärtstrend bei Thyssenkrupp als nach wie vor in Takt. Die Entwicklung der vergangenen Tage nährt bereits wieder Hoffnung, dass die Bullen womöglich einen weiteren Anlauf starten könnten.