Nachrichten

Marktbericht: update von 17:00 Uhr · 10. Mai 2017

ifo-Weltwirtschaftsklima gedämpft

Grafik mit Weltkarte und Aktienkursen
Quelle: MaxxiGo / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Dem ifo-Institut zufolge habe die globale Konjunktur im Sommer einen kleinen Dämpfer erhalten. Die Weltwirtschaft dürfte sich im zweiten Halbjahr etwas gedrosselt erholen. Der Aktienmarkt wird weiterhin vom Nordkorea-Konflikt überschattet.

- Holger Scholze, Börse Stuttgart TV Nachrichtenredaktion - 10.08.2017 -
Das Barometer des Instituts für Wirtschaftsforschung (ifo) für die Weltwirtschaft gab im dritten Quartal um 0,3 auf 12,7 Punkte nach. Die Forscher aus München hatten im Juli insgesamt 1.123 Experten aus 121 Ländern befragt. Demnach werde zwar die aktuelle Lage deutlich besser beurteilt, als noch im April. Allerdings seien die optimistischen Erwartungen für die kommenden Monate etwas zurückgenommen worden.
Der Aktienmarkt wird derzeit aber weiterhin vom verschärften Nordkorea-Konflikt ausgebremst. Abgesehen davon haben die Börsianer heute erneut sehr viele Unternehmenszahlen zu verarbeiten. Der DAX notiert aktuell bei 12.014 Punkten mit 1,1 Prozent im Minus.
Der Dow-Jones-Index liegt bei 21.867 Zählern mit 0,8 Prozent im roten Bereich.

Zahlen aus dem DAX

Der Konsumgüterhersteller Henkel befindet sich dank seiner Zukäufe weiter auf Rekordkurs. Im zweiten Quartal schraubte der Düsseldorfer Konzern Umsatz und Gewinn deutlich nach oben. Analysten hatten aber noch noch stärkere Zuwächse prognostiziert. Deshalb zeigen sich viele Börsianer heute enttäuscht, so dass die Aktien um 4,1 Prozent auf 114,45 Euro nachgaben.
Die vor einer ungewissen Zukunft stehende Stahlsparte hat ThyssenKrupp eine deutliche Ergebnissteigerung beschert. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 um 41 Prozent auf 620 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 493 Millionen Euro gerechnet. Dabei konnte die europäische Stahlsparte des Konzerns dank höherer Preise ihr Ergebnis auf 232 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Die Aktien legten bisher entgegen dem allgemeinen Markttrend um 0,8 Prozent auf 25,77 Euro zu.