Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 14.08.2017 10: 45 Uhr

Marktidee: Nvidia – im Korrekturmodus

Video-Karte von Nvidia
Quelle: Daniel Chetroni/Shutterstock
Beitrag teilen
Die Anteilsscheine des Chipherstellers Nvidia waren die absoluten Überflieger der vergangenen Monate. Allein auf Jahressicht konnte die Aktie um fast 150 Prozent zulegen. Doch dann folgte der jähe Absturz. Ein Absturz mit Folgen?

Anzeige
Knock-out-Produkte der Commerzbank auf Nvidia
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: KO-Finder
Wunschzertifikat selbst zusammenbauen: Wunschzertifikat
 
Die Aktie des Grafikchipherstellers Nvidia hatte im Jahr 2008 ein zyklisches Tief bei 5,75 USD ausgebildet und befindet sich seither in einem langfristigen Aufwärtstrend. Zuletzt hatte sich im Mai mit dem trendkonformen Ausbruch aus einer mehrmonatigen Range ein Anschlusskaufsignal ergeben. Im Verlauf des Juni begann sich das Aufwärtsmomentum abzuschwächen. Im Rahmen einer keilförmigen Struktur konnte das an der Nasdaq notierte Papier am 8. August ein Rekordhoch bei 174,56 USD erreichen.

Ausdehnung der laufenden Abwärtskorrektur scheint wahrscheinlich

Am Donnerstag rutschte der Kurs mit einer langen bearishen Tageskerze unter die untere Begrenzungslinie des steigenden Keils und bestätigte damit die negative Implikation dieses Chartmusters. Am Freitag kam es zu massiven Anschlussverkäufen, was zu einer bearishen Kurslücke und einer Verletzung des letzten Zwischentiefs (157,56 USD) sowie der 50-Tage-Linie führte. Eine Ausdehnung der laufenden Abwärtskorrektur ist wahrscheinlich. Als potenzielle Zielzone kann die Region 138,58/144,36 USD gelten. Darunter befinden sich mögliche Auffangbereiche bei 133,44/135,03 USD sowie bei 120,92-125,69 USD.

Nächste Hürden

Erst mit einer nachhaltigen Unterschreitung der letztgenannten Zone käme es zu einer Eintrübung auch des übergeordneten Chartbildes. Mit Blick auf die Oberseite lassen sich potenzielle nächste Hürden bei 157,38/159,00 USD und 164,33/165,82 USD ausmachen. Es bedarf eines Tagesschlusses über 165,82 USD um das kurzfristige Bias von bearish auf neutral zu drehen. Zu einem Anschlusskaufsignal käme es erst mit einer nachhaltigen Überschreitung des Hochs bei 174,56 USD. Dann würde das Extensionsziel bei 186,99 USD in den Fokus rücken.

Quelle: Commerzbank AG