Nachrichten

Immobilienkonzern mit Gewinnsprung · 07. März 2017

Vonovia: Betongold bleibt eine harte Währung

Wohnungen
Quelle: Shutterstock
Der Immobiliensektor boomt unverändert. Im abgelaufenen Jahr konnte Deutschlands größter Immobilienkonzern seine Gewinne deutlich steigern, was nun auch den Aktionären zu Gute kommt. Diese können sich auf eine steigende Ausschüttung freuen.

Milliardenmarke im Fokus

Die Milliardenmarke rückt langsam aber sicher in den Fokus. Vonovia, Deutschlands größter Immobilienkonzern, steigerte im vergangenen Jahr sein operatives Ergebnis aus dem laufenden Geschäft (FFO) auf rund 761 Millionen Euro. Das sind immerhin gut 25 Prozent mehr, als noch im Vorjahr. Im laufenden Geschäftsjahr will der DAX-Konzern noch näher an die Milliardenmarke heranrücken und peilt ein operatives Ergebnis von 830 bis 850 Millionen an. Für die Aktionäre sind das gute Nachrichten, denn auch die Dividende soll von 0,94 Euro auf 1,12 Euro angehoben werden.
 

Gewinnsprung dank Zukäufen

Zum Gewinnsprung trugen vor allem Zukäufe aus dem vergangenen Jahr bei. So sicherte sich der Konzern im vergangenen Jahr die Mehrheit am österreichischen Konkurrenten Conwert. Conwert hat ihren Hauptsitz zwar in Wien, doch immerhin fast 25.000 Wohnungen in boomenden Ballungszentren wie Berlin und Leipzig. Die zuletzt anvisierte, aber gescheiterte Übernahme des heimischen Konkurrenten Deutsche Wohnen, hat keine tieferen Spuren hinterlassen. Einen weiteren Anlauf in Richtung Deutsche Wohnen wird es laut Vorstandschef Buch zudem erstmal nicht geben: „Wir haben es nicht nötig, zu überhöhten Preise zuzukaufen“. Für das laufenden Geschäftsjahr gibt sich der Vorstandschef zudem optimistisch: „Es ist uns im vergangenen Jahr gelungen, unsere Bestände noch effizienter zu bewirtschaften. Gleichzeitig entfalten unsere Investitionen in Modernisierung und Neubau sowie unser aktives Portfoliomanagement ihre Wirkung. Unsere Immobilien liegen heute fast ausschließlich in Regionen mit sehr guten Entwicklungsperspektiven.“ Die Vonovia-Aktionäre gaben sich zuletzt ebenfalls durchaus optimistisch: Über das Jahr gesehen konnte der Aktienkurs des DAX-Konzerns um 8,2 Prozent zulegen und somit den DAX sogar leicht outperformen.

Deutscher Immobilienmarkt erscheint noch immer attraktiv

Der deutsche Immobiliensektor ist bei Investoren einer der attraktivsten Märkte überhaupt. Für Immobilienkonzerne wie Vonovia winken überdurchschnittliche Renditen, da deutsche Immobilien sich meist in einem guten baulichen Zustand befinden und die Preise – trotz zuletzt drastischer Preissteigerungen in Ballungszentren – im internationalen Vergleich noch immer als moderat gelten.