Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 24.08.2017 10:00 Uhr

Charttechnik aktuell - DAX: Bullenfalle

Charts auf einem Monitor
Quelle: Vintage Tone/Shutterstock
Beitrag teilen
Die Zeichen standen zur Wochenmitte auf Erholung. Zumindest zu Beginn des Handelstages. Nach den Verlusten der Vortage wagten Anleger den Ausbruch. Leider tappten sie in eine klassische Bullenfalle, sagen die Chart-Experten der Commerzbank

Der DAX versuchte sich gestern in der ersten Handelsstunde an der Überwindung des erreichten Widerstandsclusters bei 12.235-12.242 Punkten, welches unter anderem aus der korrektiven Abwärtstrendlinie vom Rekordhoch resultiert.
Bis auf 12.270 Punkte konnte er zwischenzeitlich ansteigen. Anschließende Gewinnmitnahmen drückten die Notierung jedoch per Stundenschlusskurs wieder unter die genannte Widerstandszone.
Dem Ausbruch war somit keine Nachhaltigkeit beschieden.
Nach diesem Fehlausbruch formte sich im Stundenchart eine Bearish-Engulfing-Kerze und der Index orientierte sich für den Rest des Handels südwärts. Kurz vor Handelsschluss kam es am Support der 100-Stunden-Linie zu einer leichten Kurserholung bis an die 200-Stunden-Linie.
 

Bullenfalle - Bären bleiben am Ruder

Die gesehene Bullenfalle an der Abwärtstrendlinie trübt das ganz kurzfristige Bild im Stundenchart wieder ein.
Übergeordnet behielten ohnehin die Bären das Ruder in der Hand, da die Sequenz fallender Hoch- und Tiefpunkte ausgehend vom Rekordhoch intakt bleibt.
Bearishe Anschlusssignale im Intraday-Handel entstünden heute mit einem Stundenschluss unter 12.155 Punkten sowie mit einem Rutsch unter 12.117/12.124 Punkten.
Dann stünde als Nächstes der Test der Supportzone 12.075-12.080 Punkte auf der Agenda. Darunter würden die auch im Tageschart relevanten Unterstützungen bei 12.021/12.022 Punkten, 11.981 Punkten (steigende 200-Tage-Linie) und 11.935 Punkten aktuell.
Die nachhaltige Verletzung der letztgenannten Marke per Tagesschluss würde eine signifikante Eintrübung des mittelfristigen Chartbildes bewirken. Eine Dynamisierung der laufenden Abwärtskorrektur würde in diesem Fall nicht überraschen.

der Blick nach oben

Mit Blick auf die Oberseite bedarf es nun eines Stundenschlusskurses über dem gestrigen Hoch bei 12.270 Punkten, um das bearishe Bias auf neutral zu drehen.
Zu einer deutlicheren Aufhellung zugunsten der Bullen käme es mit der Überwindung der soliden horizontalen Widerstandszone bei 12.301-12.341 Punkten. Würde sich eine solche Überwindung als nachhaltig herausstellen, wäre ein kurz- bis mittelfristiger Boden komplettiert.
Das mögliche analytische Aufwärtspotenzial wäre bei 12.677-12.736 Punkten anzusiedeln.
Allerdings bestünde vor allem an den Widerstandszonen bei aktuell 12.385-12.393 Punkten und 12.450 Punkten eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen signifikanten Bärenkonter.

Chartmarken

Nächste Unterstützungen:
12.155 12.117/12.124 12.075-12.080
Nächste Widerstände:
12.187 12.215-12.221 12.270

Disclaimer

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
agr/bstv
Erstellt / Veröffentlicht am 24.08.2017 um 10:00
Erhalten am 24.08.2017 um 09:37