Nachrichten

Charttechnik Dax · 28.08.2017 09:49 Uhr

Range noch intakt

Charttechnik: Quo vadis DAX?
Quelle: BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock
Beitrag teilen
Der DAX zeigte sich am Freitag schwankungsfreudig. Der übergeordnete Trend vom im Juni markierten Rekordhoch bei 12.952 Punkten bleibt abwärts gerichtet.

-Gastbeitrag Commerzbank Research Team-
Der DAX zeigte sich am Freitag schwankungsfreudig. In der ersten Handelsstunde rutschte er bis auf ein Tagestief bei 12.133 Punkten, konnte sich jedoch noch in derselben Stunde wieder deutlich über die 12.200-Punkte-Marke und damit in den positiven Bereich erholen. Das Tageshoch sah das Aktienbarometer im Verlauf des Nachmittags bei 12.249 Punkten, bevor eine im späten Geschäft einsetzende Verkaufswelle die Notierung bis auf 12.168 Punkte drückte.
 

Trend abwärts gerichtet

Der Index befindet sich auf Basis des Tagescharts seit dem 24. Juli in einer Handelsspanne zwischen 11.935 und 12.341 Punkten. Der übergeordnete Trend vom im Juni markierten Rekordhoch bei 12.952 Punkten bleibt abwärts gerichtet.
Um ein erstes Entspannungssignal zugunsten der Bullen zu erhalten, bedürfte es eines nachhaltigen Anstiegs über 12.341 Punkte. Anschließend müssten noch die Hürden bei aktuell 12.372-12.393 Punkten sowie 12.443/12.452 Punkten per Tagesschluss aus dem Weg geräumt werden.
Solange dies nicht gelingt, bleibt die Gefahr für eine bearishe Auflösung der Handelsspanne der letzten Wochen und damit für eine weitere Abwärtswelle in Richtung 11.524/11.649 Punkte erheblich.
Mit Blick auf den Intradaychart verfügt der DAX heute über eine Unterstützungszone bei 12.117-12.133 Punkten. Darunter würden die Zonen 12.070-12.080 Punkte, 12.021/12.022 Punkte und 11.997 Punkte (steigende 200-Tage-Linie) als potenzielle Auffangbereiche aktuell.

wichtige Chartmarken

Nächste Unterstützungen:
12.117-12.133 12.070-12.080 12.021/12.022
Nächste Widerstände:
12.248-12.770 12.301 12.341

Disclaimer

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. 
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
agr/bstv Erstellt 28.08.2917 um 09:45 Erhalten um 09:14