Nachrichten

nach Analystenlob · 01.09.2017 13:00 Uhr

Lufthansa Aktien auf Zehnjahreshoch

lufthansa-jet-747-boeing-landung-detail
Christian Heinz / shutterstock.com
Beitrag teilen
Lufthansa -Aktien haben ihre Kursrally am Freitag nach einem positiven Analystenkommentar mit dem Sprung auf den höchsten Stand seit dem Herbst 2007 fortgesetzt. Sie stiegen am Vormittag bis 21,42 Euro an die Dax Spitze.

Daniel Roeska vom Analysehaus Bernstein Research hatte zuvor die Aktien der Lufthansa hochgestuft von "Underperform" auf "Market-Perform" und das Kursziel angehoben von 15,40 auf 22,00 Euro.
Dem Experten zufolge sollte die Lufthansa von der Insolvenz von Air Berlin profitieren.
Sollte es gelingen, günstige Bedingungen für eine Teilübernahme auszuhandeln, könnte seine Prognose für das operative Ergebnis (Ebit) im Jahr 2019 steigen.
Roeska hob zudem die gute Umsatz- und vor allem die erfreuliche Kostenentwicklung bei der Lufthansa hervor.

gutes Branchenumfeld

Die Lufthansa-Papiere profitieren schon länger von einem guten Branchenumfeld.
Die Nachfrage hatte sich erholt und die Anbieter hatten mit Blick auf die angebotenen Kapazitäten eine gewisse Disziplin gezeigt, was die Ticketpreise stützen kann.
Zuletzt kam dann noch die Fantasie mit Blick auf eine Teilübernahme von Air Berlin hinzu.
Mit einem Plus von rund 74 Prozent im bisherigen Jahresverlauf müssen sie die Aktien der Lufthansa im Dax derzeit nur den Papieren des Versorgers RWE geschlagen geben.

Tauziehen um Air Berlin geht weiter

Derweil machen sich Zwei Wochen vor Ende der Bieterfrist für die insolvente Air Berlin die Regierungschefs von Nordrhein-Westfalen und Berlin für die Beschäftigten stark .
Arbeitnehmervertreter treffen sich dazu Armin Laschet (CDU) und Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Berlin und Düsseldorf sind die wichtigsten Air-Berlin-Standorte.
Die Arbeitnehmer wollen, dass mögliche Käufer der Fluggesellschaft auch die Beschäftigten übernehmen.
"Slots sind schön und gut", sagte Fleischer mit Blick auf die begehrten Start- und Landerechte der Air Berlin. "Aber es muss sie auch einer bedienen."
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Als Interessenten gelten auch Condor, Easyjet und der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Interessenten können noch bis zum 15. September Angebote für Air Berlin abgeben.
agr/bstv/01.09.2017/13:00