Nachrichten

Charttechnik · 12.09.2017 10:39 Uhr

DAX: Bullen am Ruder

Blaue Taste mit der Aufschrift
Quelle: Maksim Kabakou/Shutterstock
Beitrag teilen
Der deutsche Aktienmarkt ist mit Schwung in die neue Handelswoche gestartet und konnte am Nachmittag weiter zulegen. Wie sieht es nun charttechnisch aus?

-Von Commerzbank Research Team-
Der DAX nutzte gestern seine Chancen auf der Oberseite. Ausgehend von der als Sprungschanze fungierenden 50-Tage-Linie setzte sich der Index bereits zur Eröffnung mit einer bullishen Kurslücke über die wichtige Marke von 12.341 Punkten ab. Nach einer mehrstündigen Konsolidierung auf hohem Niveau setzte am Nachmittag eine weitere Aufwärtswelle ein, die die Notierung bis zum späten Geschäft auf ein 8-Wochen-Hoch bei 12.482 Punkten beförderte. Mit einem Tagesschluss bei 12.475 Punkten konnte nicht nur die seit Mitte Juli etablierte Stauzone nach oben verlassen, sondern auch die 100-Tage-Linie überwunden werden. Damit befindet sich der DAX im Tageschart wieder oberhalb aller relevanten Durchschnittslinien. Das aufgehellte Chartbild lässt weitere Kursgewinne in Richtung 12.677 Punkte und eventuell 12.952 Punkte zu. Unter Chance-Risiko-Aspekten erscheinen Neuengagements auf der Long-Seite jedoch nur in Kursschwäche hinein interessant. Zur Aufrechterhaltung des bullishen Chartbildes sollte die gestrige Lücke im Tageschart bei 12.322 Punkten nun nicht mehr per Tagesschluss unterboten werden. Mit Blick auf den hier abgebildeten Stundenchart ergeben sich nächste relevante Supportbereiche bei 12.457 Punkten, 12.426 Punkten und 12.314-12.364 Punkten. Nächster Widerstand befindet sich bei 12.489/12.504 Punkten. Darüber würde die Hürde bei 12.581 Punkten in den Blick rücken. Nächste Unterstützungen:
12.457 12.426 12.314-12.364
Nächste Widerstände:
12.489/12.504 12.581 12.677

Quelle: Commerzbank
 

Disclaimer

Disclaimer Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Erstellt / Veröffentlicht am 12.09.2017 um 10:35, Erhalten am 12.09.20187 um 10:30