Nachrichten

Marktbericht: update · 13.06.2017 16:30 Uhr

DAX behauptet Gewinne - US Börsen starten verhalten

boerse-dax-entspannt-ruhig-detail
g-stockstudio / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Zur Wochenmitte gibt es am deutschen Aktienmarkt nur wenig Bewegung. Immerhin kann der DAX trotz anfänglicher Schwäche die Gewinne der vergangenen Tage verteidigen. Dennoch mangelt es trotz positiver US-Vorgaben an weiteren Impulsen.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:18min, 13. September 2017, 11:45 Uhr
Nachdem die großen US-Aktienindizes am Dienstag auf Rekordhochs geschlossen haben, kommt es am Mittwoch zu kleineren Gewinnmitnahmen an der Wall Street. Kurz nach Handelsbeginn tendiert der Dow-Jones-Index kaum verändert bei 22.124 Punkten. Der S&P-500 gibt um 0,1 Prozent nach und der Nasdaq-Composite um 0,2 Prozent.
Der DAX liegt zur Stunde bei 12.540 Punkten mit 0,1 Prozent im Plus.
Der Dollar legt trotz der schwächeren Erzeugerpreisdaten leicht zu. Für einen Euro werden rund 1,1950 Dollar gezahlt, im Tageshoch waren es 1,1995 Dollar. Zur japanischen Währung steigt der Greenback auf etwa 110,25 Yen.
Der Goldpreis gibt nach einer kleinen Zwischenerholung weiter nach. Die Feinunze ermäßigt sich um 0,2 Prozent auf 1.329 Dollar, allerdings hatte das Edelmetall an den vergangenen beiden Tagen kräftig Federn gelassen, weil Anleger sich aus sogenannten sicheren Häfen zurückzogen. Noch am Freitag vergangener Woche hatte Gold bei 1.357,64 Dollar den bisher höchsten Stand in diesem Jahr erreicht.
Die Ölpreise erholen sich unterdessen weiter. Hier stützt noch immer der Opec-Monatsbericht für August, den die Organisation am Dienstag vorgelegt hat. Aus ihm geht hervor, dass die Fördermenge der Mitgliedsstaaten im vergangenen Monat zum ersten Mal seit April gefallen ist, das Bemühen um eine Förderkürzung also Erfolge zeigt. Am Mittwoch meldete die Internationale Energieagentur in ihrem Monatsbericht ebenfalls einen Rückgang des globalen Ölangebots.
 

Air Berlin streicht erneut Flüge

Air Berlin muss wegen Krankmeldungen von Piloten auch am Mittwoch Flüge streichen. Nach aktuellem Stand würden 32 Flüge annulliert, teilte eine Sprecherin mit. Man müsse aber davon ausgehen, dass sich die Anzahl der Flugausfälle noch erhöhe. Es müsse mit weiteren Verspätungen und Flugausfällen gerechnet werden. Insgesamt hätten sich rund 150 Flugzeugführer krank gemeldet.
Das insolvente Untenehmen sieht seine Rettung durch die Krankheitswelle gefährdet. Am Dienstag hatten sich rund 200 Flugkapitäne krankgemeldet, rund 100 Flüge wurden gestrichen. "Wenn sich die Situation nicht kurzfristig ändert, werden wir den Betrieb und damit jegliche Sanierungsbemühungen einstellen müssen", hatte der Generalbevollmächtigte von Air Berlin, Frank Kebekus, gewarnt.

Volkswagen-Trennung: Schwierige Gespräche

Volkswagen-Chef Müller hat die Familieneigner des Konzerns noch nicht von der Trennung von Unternehmensteilen überzeugen können.
"Der Vorstand hat natürlich das Recht, strategische Überlegungen dieser Art anzustellen", sagte Wolfgang Porsche, Sprecher des Familien-Clans. "Aber Verkäufe stehen aktuell nicht auf der Tagesordnung." Diese Fragen seien im Aufsichtsrat bisher nicht diskutiert worden.
Dem "Spiegel" sagte Porsche: "Aktuell sehe ich keine Notwendigkeit, sich von Teilen des Konzerns zu trennen." Das stehe derzeit nicht im Fokus.

Neues iPhone mit Gesichtserkennung

Apple will mit dem neuen iPhone X an alte Erfolge anknüpfen. Das Gerät sei der "größte Satz vorwärts seit dem ersten iPhone", sagte Firmenchef Tim Cook bei der Präsentation.
Das mit großer Spannung erwartete Geburtstagsmodell kann erstmals das Gesicht seines Nutzers erkennen und durch einfaches Anschauen entsichert werden.
Apple-Aktien gaben aber etwas nach. Analysten verwiesen darauf, dass der Verkaufsstart mit Anfang November später terminiert wurde, als erwartet.

Dimon: Bitcoin ist Betrug!

Der Chef der JPMorgan Chase & Co., Dimon, hat die Kryptowährung Bitcoin als "Betrug" bezeichnet.
Bei einer Rede auf einer Investoren-Konferenz sagte Dimon, dass die digitale Währung nicht funktionieren werde, da sie praktisch aus dem Nichts entstanden sei.
Für Käufer der Währung prognostizierte er große Verluste. Bitcoin werde in einem Crash enden.
 
chs/agr/bstv - Erstellt am 13.09.2017, um 08:15 / Veröffentlicht um 08:30 Uhr / aktualisiert um 16:30 Uhr.