Nachrichten

Niki Lauda kehrt zurück ins Fluggeschäft · 14.09.2017 09:06 Uhr

Drama um Air Berlin

air-berlin-jet-take-off-detail
Nordroden / shutterstock.com
Beitrag teilen
Im Bieterwettbewerb um Air Berlin hat sich offenbar eine neue Allianz gefunden. Angeblich will der frühere Rennfahrer Niki Lauda zusammen mit Thomas Cook und Condor für insgesamt 38 Maschinen der Air Berlin ein Angebot abgeben.

Nach diesen Informationen will der Gründer und frühere Besitzer von Niki 51 Prozent des Konsortiums übernehmen und plant, ausschließlich touristische Ziele auf der Kurz- und Mittelstrecke anzubieten.
Für die Abwicklung des Flugbetriebes und eine entsprechende Auslastung der Flugzeuge soll dabei die Condor-Mutter Thomas Cook sorgen.
Nach Aussage von Condor sei das Unternehmen auch weiterhin bereit, eine „aktive Rolle“ bei der Restrukturierung der in Insolvenz geratenen Air Berlin zu spielen. Daher werde man, so hieß es in einer offiziellen Reaktion, „alle Optionen“ prüfen.

Bieterfrist läuft aus

Am morgigen Freitag endet die Bieterfrist. Air Berlin hatte vor einem Monat Insolvenz angemeldet. Seitdem verhandelt das Unternehmen u. a. auch mit der Lufthansa, aber eben auch weiteren Interessenten, über einen Verkauf oder einen Teilverkauf. Für die meisten Interessenten, darunter auch der Wettbewerber easy Jet, sind vor allem die Start- und Landerechte, die sogenannten „Slots“, von Interesse.
Auch von chinesischer Seite gib es nun Interesse an Air Berlin. Die chinesische Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, LinkGlobal, hat jetzt auch ihr Interesse an einer Übernahme schriftlich mitgeteilt.

unfit to fly

Air Berlin machte erst gestern wieder negative Schlagzeilen, nachdem sich rund 150 Piloten krank gemeldet hatten ("unfit to fly")
Daraufhin mussten dutzende Flüge der Airline gestrichen werden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt forderte unterdessen die Piloten auf, wieder an die Arbeit zurückzukehren.
Bei der Fluggesellschaft selber hieß es noch gestern Abend, dass auch in den kommenden Tagen mit Verspätungen und Flugausfällen gerechnet werden müsse.