Nachrichten

Marktbericht · 18.06.2017 17:00 Uhr

Rekordjagd an Wall Street gibt Dax Rückenwind

dax-froehlich-war-freundlich
Tonktiti / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Mit Rückenwind von der Wall Street geht es zu Wochenbeginn auch am deutschen Aktienmarkt nach oben. Der Dax startet fester in die neue Handelswoche. Mega-Merger in der Rüstungsindustrie: Northrop Grumman kauft Orbital

NEWS AUS DEM HANDEL 2:47min, 18. September 2017, 15:39 Uhr
Gespannte Stimmung an den Märkten herrscht vor allem wegen des Treffens der US-Währungshüter am Dienstag und Mittwoch. Diskutiert wird, ob die Fed als erste der großen Notenbanken die Abkehr von der ultralockeren Geldflut einleitet. Zudem warten Börsianer auf Hinweise darauf, ob Fed-Chefin Janet Yellen in diesem Jahr nochmals die Leitzinsen erhöht.
An der Wall Street geht die Rekordjagd weiter: Der Dow Jones Index startet fester in die neue Börsenwoche.

Stühlerücken in MDax und SDax

Die Anfang September beschlossenen Veränderungen in der Zusammensetzung der Börsen-Indices treten in Kraft. Neu in den MDax kommen Grand City Properties und die "neue" Metro. Dafür steigen Bilfinger und Rational in den SDax ab. In den Kleinwerte-Index ziehen auch Delivery Hero und Aroundtown ein. Sie verdrängen WCM, Amadeus Fire und Baywa.

Deutsche Bank will deutscher werden

Die Deutsche Bank sieht in ihrem Heimatmarkt den Schlüssel für künftige Erfolge. Den Fehler einer zu raschen internationalen Expansion will Deutschlands größtes Geldhaus nicht wiederholen. Das betonten die beiden Stellvertreter von Bankchef Cryan vor der jährlichen Strategiesitzung von Vorstand und Aufsichtsrat im Gespräch mit der "WamS". "Wenn wir unseren Heimatmarkt vernachlässigen, verlieren wir auch im Rest der Welt", sagte der oberste Investmentbanker und Leiter der Firmenkundensparte, Schenck. "In Deutschland müssen wir ganz klar die Nummer eins sein. Und in Europa sollten wir ganz vorn mitspielen."

Rüstungskonzern Northrop übernimmt Raketenfirma Orbital

Der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman kauft für rund 7,8 Milliarden Dollar in bar den Raketenhersteller Orbital. Der Konzern bietet für Orbital 134,50 Dollar je Aktie, was einen Aufschlag von 22 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag bedeutet. Am Montag notierten die Orbital-Papiere vorbörslich bei 131,70 Dollar. Die Übernahme solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahres über die Bühne gehen, teilte der Kampfjet-Produzent am Montag mit. Orbital stellt unter anderem Raketentriebwerke, Trägerraketen sowie elektrooptische Verteidigungssysteme her und hat den Angaben zufolge milliardenschwere Verträge mit der Nasa und dem US-Militär. Die Übernahme ist für Northrop eine der größten Akquisitionen der vergangenen Jahre.
agr/bstv/18.09.2017/08:30/09:10/17:00