Nachrichten

Marktbericht · 20.06.2017 16:45 Uhr

Dax kaum verändert vor Fed Sitzung

salzgitter-thyssen-stahl-band-rollen
Pavel L Photo and Video / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Vor den Aussagen der Fed-Chefin Janet Yellen zur US-Geldpolitik tritt der Dax heute erneut auf der Stelle. Bereits am Dienstag hatte er kaum verändert geschlossen. Die Stahlhochzeit Thyssen mit Tata ist auf der Zielgeraden

NEWS AUS DEM HANDEL 3:16min, 20. September 2017, 16:18 Uhr
Das Warten auf die Ergebnisse der US-Notenbanksitzung hat am Mittwoch für einen weitgehend ereignisarmen Börsentag beim Dax gesorgt.
Und nach der tagelangen Rekordjagd mit meist kleinen Gewinnen kommen auch die US Börsen nicht vom Fleck.
Am spannendsten aus Sicht der Finanzmärkte dürfte werden, ob sie dabei ein Signal für den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung liefern wird.

Thyssenkrupp und Tata wollen neuen Stahlriesen schmieden

Nach anderthalbjährigen Verhandlungen treiben Thyssenkrupp und Tata Steel ihre Pläne für eine Fusion der Stahlgeschäfte entschieden voran. Die Konzerne haben eine Absichtserklärung für ein Joint Venture unterzeichnet.

Quelle: Lukassek/Shutterstock
"Ziel ist es, einen führenden europäischen Flachstahlanbieter zu schaffen." Thyssen und Tatawerden an dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in Holland je 50 Prozent halten. Die neue Firma wäre der zweitgrößte europäische Stahlkonzern nach ArcelorMittal

HeidelCement wächst in Italien

Heidelberg Cement baut seine Präsenz in Italien aus. Die italienische Tochter Italcementi übernehme das gesamte Zement- und Betongeschäft der Cementir Holding. Den Wert der Transaktion gab HeidelbergCement mit 315 Millionen Euro an.

yuttana Contributor Studio / shutterstock.com
Cementir ist Italiens drittgrößter Zementhersteller. Heidelcement ist Deutschlands größter Baustoffkonzern. Die Transaktion muss noch von der italienischen Wettbewerbsbehörde genehmigt werden.

T-Mobile US und Sprint flirten wieder

Die Telekom-Tochter T-Mobile US lotet einem Insider zufolge erneut eine Fusion mit dem US-Rivalen Sprint aus.

chombosan / Shutterstock.com
Die Sprint-Mutter, die japanische SoftBank, habe angeboten, auf ihre Mehrheit an dem Unternehmen zu verzichten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Angestrebt werde ein Aktientausch. Sprint und T-Mobile seien aber noch Wochen von einem Ergebnis entfernt.